OHL live - Kohl & Pinkel Mit dem Bollerwagen durch Wald und Wiesen

Der Norden der Bundesrepublik litt noch zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts darunter, dass in den kalten Monaten nur wenig frische Nahrungsmittel zum Kochen zur Verfügung standen. Der Grünkohl allerdings war eine Ausnahme.
21.09.2018, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Kim Wengoborski

Der Norden der Bundesrepublik litt noch zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts darunter, dass in den kalten Monaten nur wenig frische Nahrungsmittel zum Kochen zur Verfügung standen. Der Grünkohl allerdings war eine Ausnahme. Er entwickelt seinen Geschmack nach dem ersten Frost. Geschäftsleute aus der Region feierten das Gemüse daher, indem sie in Gruppen mit ihren Pferdegespannen zu den Gasthäusern fuhren, um dort Kohl zu verspeisen. Die Pferdegespanne wurden im Lauf der Zeit durch Bollerwagen ersetzt. An den Wochenenden ziehen Vereine, Firmen und Familien heutzutage massenhaft durch Wald und Wiesen. In ihren Karren transportieren sie meist kleine Snacks wie Käsewürfel und Wurst als Wegzehrung. Manche
haben Thermoskannen mit Tee oder Glühwein im Gepäck, an wärmeren Nachmittagen gibt es ein Bier.

Manche Gruppen bevorzugen kleine Spaziergänge, bei anderen dauert es etwas länger. Manchmal nehmen zahlreiche lustige Spiele sehr viel Zeit in Anspruch oder die Teilnehmer sind sehr wanderfreudig. Bis zu vier Stunden Fußmarsch können daher den gut gelaunten Gruppen bevorstehen.

Damit die Kohlfahrt zu einem vollen Erfolg wird, muss einiges bedacht werden. Die Organisatoren beginnen bereits Monate im Voraus mit der Planung, bestenfalls wenige Wochen nach ihrer Krönung. Denn die beliebtesten Lokale sind schnell ausgebucht. Weiter sollte sich über Folgendes Gedanken gemacht werden: Soll die nächste Tour ein
gemütliches Beisammensein unter Freunden sein, bei dem ausgiebig geplaudert wird? Sind Kinder dabei oder soll abends gefeiert werden? Je nach Vorstellung gilt es, die richtige Location zu finden. Die Gastronomen der Region haben für jeden Wunsch das passende Angebot. Große Partys mit hunderten Gästen und DJ sind ebenso möglich wie eine Einkehr nach einem Familienausflug durch die Natur. Die Teilnehmer müssen sich ebenfalls gut auf die Kohltour vorbereiten. In der
Regel wird ein kleiner Becher an einem Band befestigt und um den Hals gehängt. Bei Spielen oder an Kreuzungen wird in diesen Schnaps eingeschenkt. Anschließend bedarf es einer Serviette, die in den Becher gestopft wird, damit sich die restliche Flüssigkeit nicht auf der Kleidung verteilt. Als Stärkung dient außerdem eine Brezel, die ebenfalls an einem Band um den Hals hängt.

Während zu Beginn meistens noch mit wärmeren Temperaturen und möglicherweise Sonnenschein zu rechnen ist, kann es auf die letzten Meter kalt werden. Der frühe Sonnenuntergang sorgt für rasch sinkende Temperaturen und schnell steigt die Kälte vom eisigen Boden durch zu dünne Schuhsohlen auf. Daher lohnt es sich, festes Schuhwerk sowie dicke Socken zu tragen.

Bei der Oberbekleidung hat sich der sogenannte Zwiebellook
bewährt. So wird es während dem Gang nicht zu kalt und am Abend können Kohlfahrer in lockerer Kleidung eine gute Figur auf dem Tanzparkett machen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+