Der Garten im Herbst Nachbars Äpfel sind tabu

Ob beim Spaziergang, auf der Fahrradtour oder in Nachbars Garten – wer im Vorbeigehen Äpfel oder Kirschen pflückt, macht sich unter Umständen strafbar. Rechtlich gesehen gelte das Pflücken von Obst oder Sammeln von Gemüse als Diebstahl, wenn diese agrarisch oder gärtnerisch angebaut sind, erläutert der Deutsche Anwaltverein (DAV) in Berlin.
23.09.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von DPA/TMN

Ob beim Spaziergang, auf der Fahrradtour oder in Nachbars Garten – wer im Vorbeigehen Äpfel oder Kirschen pflückt, macht sich unter Umständen strafbar. Rechtlich gesehen gelte das Pflücken von Obst oder Sammeln von Gemüse als Diebstahl, wenn diese agrarisch oder gärtnerisch angebaut sind, erläutert der Deutsche Anwaltverein (DAV) in Berlin. Auch wenn die Äste des Baums im Nachbargarten auf das eigene Grundstück ragen, gehören die Früchte dem Nachbarn. Das Obst dürfe nur gesammelt werden, wenn es von allein auf das eigene Grundstück fällt. Strafen drohen in der Regel nicht, da es sich bei Obst und Gemüse laut DAV um geringwertige Sachen handelt. Aufpassen muss man beim Betreten eines privaten Grundstücks. Das kann als Hausfriedensbruch gelten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+