Unwetter Noch wochenlang keine Züge nach Machu Picchu

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die jüngsten Überschwemmungen und Erdrutsche in der peruanischen Region Cusco haben nach Angaben der Tourismusorganisation von Peru keine Sehenswürdigkeiten zerstört.
05.02.2010, 09:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die jüngsten Überschwemmungen und Erdrutsche in der peruanischen Region Cusco haben nach Angaben der Tourismusorganisation von Peru keine Sehenswürdigkeiten zerstört.

Bis die erheblich beschädigte Eisenbahnverbindung zur Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in 2400 Metern Höhe wieder hergestellt ist, könnten aber noch sieben bis acht Wochen vergehen, teilt PromPerú in Frankfurt mit. Die von der Außenwelt abgeschnittene Ruinenstadt selbst sei allerdings unversehrt. Die Inkaruinen in Cusco sowie andere Sehenswürdigkeiten der Region seien erreichbar und geöffnet.

In den vergangenen Tagen waren rund 4000 Menschen aus dem Katastrophengebiet ausgeflogen worden, weil die Straßen unpassierbar waren. Perus Regierung arbeite daran, so schnell wie möglich einen alternativen Zugang zur Ruinenstadt einzurichten. Wann der beliebte Inka-Wanderpfad nach Machu Picchu, der während der Regenzeit ohnehin geschlossen bleibt, in diesem Jahr öffnet, ist laut PromPerú noch unklar. Sollte der Trail für längere Zeit unbegehbar bleiben, sollen Touristen, die bereits Tickets für die geführte viertägige Wanderung gekauft haben, Umbuchungs- oder Erstattungsangebote erhalten.

Machu Picchu ist eine gut erhaltene Ruinenstadt der Inka-Kultur aus dem 15. Jahrhundert. Sie liegt auf einer Bergspitze in den Anden über dem Urubamba-Tal. Bis zu 500 000 Touristen besuchen jedes Jahr die «verlorene Stadt», die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+