Tourismus Piloten: Sieben Flughäfen mit Sicherheitsmängeln

Frankfurt/Main. Fast jeder vierte deutsche Flughafen weist nach Ansicht der Piloten größere Sicherheitsmängel auf. Die Vereinigung Cockpit (VC) verteilte am Dienstag (15. Juni) daher Mangelsterne.
15.06.2010, 18:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Frankfurt/Main. Fast jeder vierte deutsche Flughafen weist nach Ansicht der Piloten größere Sicherheitsmängel auf. Die Vereinigung Cockpit (VC) verteilte am Dienstag (15. Juni) daher Mangelsterne.

Dies geschah an 7 von 30 untersuchten Verkehrsflughäfen mit regelmäßigem Passagierverkehr. Bei den meisten anderen machten die Piloten kritische Anmerkungen, nur zwei Airports blieben komplett unbeanstandet.

Die Berufsvereinigung kritisiert in ihrer Untersuchung die meist kleineren Plätze in Heringsdorf in Mecklenburg-Vorpommern, Hof, Leipzig/Altenburg, Mannheim, Memmingen, Rostock/Laage und Zweibrücken in Rheinland-Pfalz. So waren in einigen Fällen die Anflugbefeuerungen zu kurz, es fehlten parallele Rollbahnen zu den Pisten oder es gab keinen Extra-Funkkanal für lokale Wetterdaten. Auch die Beleuchtungen der Bahnen waren nicht überall zur Zufriedenheit der Piloten.

Die VC verlangt in ihrem Flughafencheck, dass die Flughäfen sowohl die Mindestanforderungen als auch die weitergehenden Empfehlungen der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO erfüllen. Zusätzlich gebe es einzelne Punkte, in denen die noch strengeren Forderungen des Weltpilotenverbandes (IFALPA) zugrunde gelegt würden.

Es gehe nicht darum, die Passagiere zu verunsichern, erklärte die VC. «Die Gesamtheit der deutschen Flughäfen ist nicht als akut unsicher (oder sogar gefährlich) einzustufen», heißt es in dem Bericht. Es gebe aber einige Flughäfen, die unsicherer seien als andere. Überhaupt nichts zu kritisieren fanden die Piloten in München und Leipzig/Halle.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt monierten die Kapitäne und Co-Piloten veraltete Andocksysteme und fehlende Vorkehrungen gegen Aqua-Planing auf den Bahnen. Der Flughafenbetreiber Fraport verwies auf die kürzliche Grundsanierung des Bahnensystems, bei dem die mit 4000 Meter überlangen Pisten für den schnellen Ablauf von Regenwasser optimiert worden seien. Die Andocksysteme würden nach und nach gegen moderne ausgetauscht, versicherte ein Fraport-Sprecher.

Die Pilotenvereinigung lobte einige Betreiber, die Mängel aus den Vorjahren abgestellt hätten. Als Beispiele wurden Westerland auf Sylt, Karlsruhe/Baden-Baden und Mannheim genannt. Letzterer Flughafen behielt aber trotzdem seinen Mangelstern, weil dort unter anderem nur aus einer Richtung der Instrumentenanflug möglich sei. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+