Geschichte des Mastodons Riesiges Mammut-Skelett im Hessischen Landesmuseum zu sehen

Es ist ein wuchtiges Skelett mit einer besonderen Geschichte. Es sind die ersten museal aufbereiteten Überreste eines Großsäugers - und sie sind nun wieder öffentlich zu sehen. Eine Ausstellung in Darmstadt widmet sich dem Vorfahren des Elefanten.
24.03.2022, 15:09
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Einst war es eine Sensation für die Wissenschaft, und es hat lange Reisen hinter sich: Ab diesem Freitag (25. März) ist nach mehr als zwei Jahren das Mastodon wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Das Landesmuseum in Darmstadt widmet dem ersten weltweit museal aufbereiteten Riesenskelett des Elefantenvorfahren (Mammut americanum) eine multimediale Ausstellung über die Geschichte des Tieres und der Wissenschaft.

„Man hatte das erste Mal den Gedanken, dass Tiere ausgestorben sein könnten“, sagte Museumsdirektor Martin Faass über das 1801 entdeckte fossile Tier. Die Ausstellung „American Heiner. Ein Mammut macht Geschichte“ ist von Freitag an bis zum 19. Juni im Landesmuseum zu sehen.

Ausstellung zeigt gesamte Geschichte des Mastodons

Der Fund habe die Wissenschaft angeregt, sich neue Gedanken zu machen. „Es ist eine Sensation in der Geschichte der Paläontologie“, sagte Faass. Charles Darwins Evolutionstheorie sei ja erst viel später entstanden. Knochen oder Kiefer und Zähne von Mastodons seien schon vorher entdeckt worden. „Aber man wusste nicht, was es ist“, sagte Kurator Oliver Sandrock. Die Ausstellung zeigt nun die gesamte Geschichte mit Video-Clips, Comicstrips, Gemälden, Knochenfunden oder auch einem Modell, wie das Mastodon vor rund 14.000 Jahren im Schlamm versinkt.

Die Geschichte des Skeletts ist eng mit den Namen seines Entdeckers Charles Willson Peale, dem amerikanischen Präsidenten Thomas Jefferson oder auch dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt verbunden. Das Skelett war im Januar 2020 an das Smithsonian American Art Museum über Humboldt in Washington verliehen worden. Wegen der Corona-Pandemie konnte es nicht zum geplanten Zeitpunkt nach Darmstadt zurücktransportiert werden.

Mammut-Skelett kommt 1854 nach Darmstadt

Über Umwege kam das Skelett auch im 19. Jahrhundert in die südhessische Stadt. Von Amerika führte der Weg über Paris, London dann schließlich nach 1854 nach Darmstadt. Nach Sandrocks Worten für umgerechnet 17.000 Euro.

Die riesigen Tiere mit einer Schulterhöhe von bis zu drei Metern lebten einst in Nordamerika. Das Mastodon ist trotz der wissenschaftlichen Bezeichnung „Mammut americanum“ nicht mit dem zotteligen Wollhaarmammut verwandt.

Der Name der Ausstellung „American Heiner“ ist zum einen ein Hinweis auf den Fundort des Mastodons in den USA und zum anderen auf das Landesmuseum als Besitzer in Darmstadt. „Heiner“ nennen sich alteingesessene Darmstädter.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+