Gesundheit Schärfere Gelbfieber-Impfregeln in Ostafrika

Düsseldorf. Ostafrika-Reisende sollen künftig stärker kontrolliert werden, ob sie gegen Gelbfieber geimpft sind. Darauf weist das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf hin.
09.02.2011, 16:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Düsseldorf. Ostafrika-Reisende sollen künftig stärker kontrolliert werden, ob sie gegen Gelbfieber geimpft sind. Darauf weist das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf hin.

Wegen eines Gelbfieber-Ausbruchs in Uganda haben die Länder der East African Community beschlossen, auch bei einer direkten Einreise aus Europa eine Impfung vorzuschreiben. Bisher müssen Urlauber in Tansania, Kenia und Uganda nach Angaben des Auswärtigen Amts nur eine Impfung nachweisen, wenn sie aus einem Gelbfiebergebiet einreisen. Allerdings wird allen Reisenden empfohlen, sich gegen die Virus-Infektionskrankheit impfen zu lassen. Ruanda und Burundi fordern einen Impfnachweis schon jetzt von allen Reisenden, die das erste Lebensjahr vollendet haben. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+