Bremen

Umbauarbeiten für die „Alex“

Bremen. Jetzt geht es bald los: In wenigen Tagen beginnen am Martinianleger die Umbauarbeiten für den neuen Anlegerplatz der „Alexander von Humboldt“. Ab Ende Juli soll der rund 62 Meter lange Dreimaster mit Restaurant und Schlafräumen an Bord auf Dauer zwischen Weser- und Teerhofbrücke festmachen.
26.03.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Jetzt geht es bald los: In wenigen Tagen beginnen am Martinianleger die Umbauarbeiten für den neuen Anlegerplatz der „Alexander von Humboldt“. Ab Ende Juli soll der rund 62 Meter lange Dreimaster mit Restaurant und Schlafräumen an Bord auf Dauer zwischen Weser- und Teerhofbrücke festmachen.

Damit die „Alex“ an ihrem künftigen Standort genügend Platz hat, muss der Martinianleger erweitert werden. Er bekommt einen zusätzlichen Ponton sowie eine weitere Brücke, um die Schiffe am Anleger für Besucher und Personal besser erreichbar zu machen. Derzeit besteht der Anleger aus drei Pontons. Die gesamten Kosten für dieses Unterfangen sollen rund zwei Millionen Euro betragen.

Derzeit liegt die „Alexander von Humboldt“ im Überseehafen; von dort wird sie nach den jetzigen Planungen in drei Etappen an die Schlachte umziehen. Vom Europahafen geht es zunächst an einen Anleger, an dem die Masten „umgelegt“ werden können. Denn sonst käme das Schiff nicht unter den Brücken, beispielsweise der Teerhofbrücke, hindurch. Der nächste Stopp ist dann für den Weserbahnhof etwa in Höhe des Varieté-Theaters am Eingang zur Überseestadt geplant. Dort müssten dann die richtige Tide und das passende Wetter abgewartet werden, um das grüne Schiff dann endgültig an den neuen Standort am Martinianleger in der Innenstadt zu verholen. Bericht Seite 7

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+