Skifahren im Pillerseetal Skifahren unter dem leuchtenden Jakobskreuz

Die Schneemengen in den Kitzbüheler Alpen sind für die Bewohner nichts Besonderes.
04.02.2019, 15:37
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Skifahren unter dem leuchtenden Jakobskreuz
Von Markus Peters

Fieberbrunn. Von Katastrophenstimmung ist Anfang Januar im Pillerseetal keine Spur. Während in Deutschland das öffentlich-rechtliche Fernsehen in den bayerischen und österreichischen Alpen den Ausnahmezustand ausruft, tun die Menschen in dem kleinen Seitental der Kitzbüheler Alpen genau das, was sie in solchen Fällen schon seit Jahrhunderten tun: Schnee schippen, wieder und immer wieder. Und Dächer räumen. „Diese Schneemengen sind für uns nichts Besonderes“, sagt der Taxifahrer auf dem Weg zum Hotel und macht sich darüber lustig, dass die ARD in einer Sondersendung am Abend zuvor dem Moderator extra einen Weg in den Schnee gebuddelt hatte, um dramatische Bilder zu produzieren.

Was die Einheimischen eher beunruhigt, ist die Lawinengefahr, die nach ergiebigen Schneefällen dafür sorgt, dass einige Pisten aus Sicherheitsgründen gesperrt werden müssen. Regelmäßig sind Sprenggeräusche in der stillen, tief verschneiten Winterlandschaft zu hören. Umso unverständlicher, dass trotz aller Warnungen auch bei höchster Warnstufe sich immer wieder Skifahrer abseits der markierten Pisten bewegen, um die unberührten Hänge zu erkunden. Lawinenexperte Markus „Kogs“ Kogler warnt: „Anfänger sollten nur mit Führern und kompletter Ausrüstung ins Gelände und Hangneigung, Neuschneemenge und Temperaturen richtig einschätzen lernen.“ Eigentlich gilt das Skigebiet in Fieberbrunn als ein Mekka für Freerider, die sich gerne abseits der Pisten tummeln. Nicht umsonst macht die „Freeride World Tour“, die Weltmeisterschaften der Gelände-Skifahrer und -Snowboarder seit 2010 ständig Station im Pillerseetal. Aber auch die 270 Pistenkilometer, die das Skigebiet, das seit der Saison 2015/2016 mit Saalbach-Hinterglemm verbunden ist, aufweist, sollten für den ambitionierten Skifahrer eigentlich ausreichen. 20 Millionen Euro hat sich Fieberbrunn mit gerade einmal 4200 Einwohnern diese Anbindung kosten lassen. Aber das scheint sich auszuzahlen. „Die Übernachtungszahlen in der Region sind seitdem um 17 Prozent gestiegen“, berichtet Bettina Geisl, Obfrau des Tourismusverbandes Pillerseetal. Neue Hotels werden gebaut: Vor Kurzem hat erst das Vier-Sterne-Haus Vaya Fieberbrunn eröffnet, bald kommt noch ein weiteres hinzu. 12 000 Betten stehen für die Gäste bereit, vom einfachen Selbstversorger-Appartement bis zum Fünf-Sterne-Haus. Wobei es an Qualitätshäusern mangele, meint Geisl. Auch sie hat ihr Haus modernisiert und sechs zusätzliche Chalets angebaut.

Doch auch im Verbund mit Saalbach-Hinterglemm möchte das Pillerseetal seinen eher ursprünglichen Charakter nicht verlieren und ein familiäres Gebiet bleiben. Eher gemütlich geht es dann auch in den beiden kleineren Skigebieten des Tals zu: Auf der Steinplatte in Waidring kann man bis zur Winklmoosalm im bayerischen Reit im Winkl abfahren. Außerdem lockt dort einer der besten Snowparks in ganz Österreich. An der Buchensteinwand bei St. Ulrich kommen Anfänger und Familien auf ihre Kosten. Unten an der Talstation begeistert das größte Kinderland Tirols, oben erhebt sich das begehbare Jakobskreuz über das Tal, und bietet atemberaubende Ausblicke in alle vier Himmelsrichtungen.

Die Reise wurde unterstützt von Tourismusverband Pillerseetal.
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+