Extra-Markt

Stets auf der Höhe der Zeit

Bremen. Unser Leben wird durch die 24 Stunden des Tages strukturiert: Zu bestimmten Zeiten müssen wir aufstehen, bei der Arbeit sein, eine Verabredung einhalten und zu Bett gehen.
24.12.2019, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Bianca Kläner
Stets auf der Höhe der Zeit

Historische Zeitmesser mit außergewöhnlichen Designs erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit.

BIANCA KLÄNER

Bremen. Unser Leben wird durch die 24 Stunden des Tages strukturiert: Zu bestimmten Zeiten müssen wir aufstehen, bei der Arbeit sein, eine Verabredung einhalten und zu Bett gehen. Uhren sind daher praktische Alltagsbegleiter. Die meisten Menschen besitzen zwar ein Handy und eine Armbanduhr, doch oftmals reichen diese nicht aus. Viele möchten auch in ihren Wohnräumen jederzeit schnell sehen, wie spät es ist. Dafür gibt es Wand- und Standuhren in unterschiedlichen Ausführungen. Wer auf der Suche nach einem schönen Modell ist, findet in den Rubriken Uhren/Schmuck sowie Antiquitäten des Extra-Markt regelmäßig Angebote.

Die günstigsten Wand-Zeitmesser sind batteriebetriebene Quarzuhren, die es in neutraler Optik oder mit verschiedenen Motiven auf dem Ziffernblatt gibt. Bei dieser Bauart lässt sich recht schnell und einfach feststellen, ob das gewünschte Exemplar einwandfrei funktioniert – solange Batterien vorhanden sind. Ein genauerer Blick in das Batteriefach schadet dennoch nicht: Die metallenen Kontaktstellen für die
Pole sollten sauber und frei von ausgelaufener Batterieflüssigkeit sein. Auch als Standvariante für Tisch, Fensterbank und Kaminsims gibt es Quarzuhren mit Batteriebetrieb. Sehr beliebt sind Zeitmesser aus Metall und Holz mit klassischen Designs und römischen Ziffern.

Alle, denen ein Modell mit Batteriefach zu modern ist, sind mit einer mechanischen Uhr besser beraten. Wer nicht vom Fach ist, sollte ein hochwertiges und kostspieliges Exemplar vor dem Kauf unbedingt von einem Profi begutachten lassen.

Eine alte oder gar antike Wanduhr sieht gut aus und das Ticken sowie das Schlagen der Uhrzeit empfinden viele als gemütlich. Gefällt das Design, gilt es, das Schmuckstück etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Äußerlich sollte sie intakt sein, also ohne Kratzer oder Ähnliches. Noch wichtiger ist das Innenleben. Damit alles einwandfrei funktioniert, ist eine regelmäßige Wartung das A und O. Interessenten sollten den Verkäufer daher fragen, wann die letzte Wartung war und sich zudem das Aufziehen der Uhr genau erklären lassen.

Mechanische Standuhren für Tisch und Kamin gelten als stilvoll. Drehpendeluhren, insbesondere goldfarbene Jahresuhren mit Glasglocke, sind seit Langem beliebt. Die dekorativen Zeitmesser mit Torsionspendel gelten als praktisch, da sie nur selten aufgezogen werden müssen. Bei ihnen dreht sich das Gewicht um eine Stange, statt wie bei Wand- und Standuhren zu pendeln. Antike Modelle können hochpreisig sein, weswegen man sie vor dem Erwerb schätzen lassen sollten. Sie sollten zudem vollständig sein, also über den Aufziehschlüssel und den Glassturz verfügen.

Großformatige Boden-Standuhren haben ebenfalls ihre Anhänger. Ob der Vorbesitzer auf eine konstante Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit an dem Standort des Zeitmessers geachtet hat, prägt den Zustand des Holzes. Auch hier sollte man nach der letzten Wartung fragen und teure Modelle von einem Experten schätzen lassen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+