Energiekrise Stromsparen im Büro: Der Letzte macht das Licht aus

Wer nachts an Bürogebäuden vorbeikommt, mag denken, die Energiekrise gibt es nicht. Vielerorts sind Räume hell beleuchtet - und nicht nur aus Sicherheitsgründen. Dabei ist das Sparen hier so einfach.
29.11.2022, 17:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der Letzte macht das Licht aus. Ist das bei Ihnen an der Arbeitsstätte auch so? Wer nicht nur seinem Arbeitgeber, sondern uns allen als Gesellschaft in diesen Zeiten teurer Energie und Versorgungsängsten beim Sparen helfen möchte, sollte abends am eigenen Arbeitsplatz die Lichter ausschalten.

Das gilt aber auch für den Tagesverlauf: „Im Büro finden sich oft Lichtquellen in Aufenthaltsräumen wie der Teeküche oder Druckerräumen, die während des Arbeitstages unnötig Strom verbrauchen, wenn sie nicht betreten werden“, so die Verbraucherzentrale NRW.

Daher lautet ihr Energiespartipp: Das Licht in ungenutzten Räumen nur anzuschalten, wenn die Räumlichkeiten auch wirklich nutzt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+