Ermittlungen zu MH370 gehen weiter Trümmerteil untersucht

Bangkok. In Mosambik ist ein weiteres Trümmerteil aufgetaucht, das Hinweise auf das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flugs MH370 geben könnte. Ob das etwa ein Meter lange Bruchstück mit der Seriennummer 676EB zu der Unglücksmaschine gehört, solle nun in Australiens Hauptstadt Canberra untersucht werden, teilte ein Sprecher der australischen Transportsicherheitsbehörde ATSB am Sonnabend mit.
13.03.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von ROBIN POWELL

In Mosambik ist ein weiteres Trümmerteil aufgetaucht, das Hinweise auf das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flugs MH370 geben könnte. Ob das etwa ein Meter lange Bruchstück mit der Seriennummer 676EB zu der Unglücksmaschine gehört, solle nun in Australiens Hauptstadt Canberra untersucht werden, teilte ein Sprecher der australischen Transportsicherheitsbehörde ATSB am Sonnabend mit.

Das Trümmerteil war dem Sender NBC News zufolge bereits Ende Dezember von einem südafrikanischen Teenager entdeckt worden, der damals Urlaub in Mosambik machte und das Fundstück mit nach Hause nahm. „Das Erste, woran ich gedacht habe, war die MH370“, sagte der Finder Liam Lötter dem Sender am Telefon. „Ich hatte dieses Bauchgefühl und dachte, dass ich etwas finden und mit nach Hause bringen sollte“, erzählte der 18-Jährige. Seine Familie habe seinen Verdacht zunächst nicht ernst genommen. Doch als er Anfang März gehört habe, dass ein anderes mögliches Wrackteil des verschollenen Fliegers in Mosambik entdeckt worden war, habe er die Behörden informiert. Das erste Fundstück aus Mosambik wird zurzeit noch im ATSB-Labor untersucht. Sein Fundort deckt sich der Behörde zufolge mit dem berechneten Absturzort der Malaysia-Airlines-Maschine.

ATSB will nach eigenen Angaben nun auch den neuen Fund von Südafrika nach Australien bringen. Vor einer genauen Untersuchung wollte man sich aber nicht dazu äußern, ob das Flugzeugteil zu dem verschollenen Flieger gehören könne, sagte Behördensprecher Dan O‘Malley. Eine im Juli 2015 auf der Insel La Réunion vor Südostafrika angeschwemmte Flügelklappe wurde der Maschine bereits fest zugeordnet. Die Boeing 777 mit 239 Menschen an Bord war am 8. März 2014 auf dem Weg von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Satellitendaten legten später nahe, dass das Flugzeug den Kurs wechselte, stundenlang Richtung Süden flog und mit leeren Tanks im südlichen Indischen Ozean abstürzte. Rund 2000 Kilometer westlich von Australien wird seit Monaten vergeblich nach dem Wrack gesucht. Die Unglücksursache liegt völlig im Dunkeln. Die Piloten hatten nie Probleme gemeldet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+