Urteile Urteil: Vertragsverlängerung nur schriftlich

Mainz. Auch die Verlängerung eines befristeten Arbeitsverhältnisses muss schriftlich vereinbart werden. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem Urteil.
21.04.2010, 13:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Mainz. Auch die Verlängerung eines befristeten Arbeitsverhältnisses muss schriftlich vereinbart werden. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem Urteil.

Wird die Verlängerung bloß mündlich vereinbart, so sei die Befristung nichtig - mit der Folge, dass sich der Arbeitnehmer in einem unbefristeten Arbeitsvertrag befinde. (Az.: 9 Sa 543/09)

Das Gericht gab mit seinem Urteil einer Arbeitnehmerin Recht. Die Klägerin war als Vertreterin einer Mitarbeiterin für deren Elternzeit mit einem befristeten Arbeitsvertrag eingestellt worden. Als die Kollegin erneut schwanger wurde, verlängerte der Arbeitgeber den Vertrag, allerdings ohne die Befristung erneut schriftlich zu vereinbaren. Das LAG sah darin, wie auch die Klägerin, einen Formverstoß. Die Richter betonten, auch wenn in einem schon befristeten Arbeitsvertrag ein neuer Beendigungstermin vereinbart werde, müsse dies schriftlich erfolgen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+