Höhere Preise vor Weihnachten Verband: Auch Spielzeug wird in der Energiekrise teurer

Für Eltern könnte es sich lohnen, jetzt schon mit dem Kauf von Weihnachtsgeschenken zu beginnen. Vor allem wenn das Budget dafür nicht mehr so üppig ist. Denn auch Spielwaren werden wohl teurer.
26.09.2022, 11:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Wegen der andauernden Energiekrise in derFolge des russischen Angriffs auf die Ukraine rechnet dieSpielwarenindustrie mit steigenden Preisen im Weihnachtsgeschäft.„Die Erhöhungen der Hersteller dürften sich durchschnittlich um fünfbis sechs Prozent bewegen“, sagte Ulrich Brobeil, Geschäftsführer desDeutschen Verbandes der Spielwarenindustrie (DVSI), der Düsseldorfer„Rheinischen Post“ (Montag).

Bei einer repräsentativen Umfrage unter den 215 Mitgliedsunternehmengehen laut Brobeil 83 Prozent neben den Einsparungen bei denEnergiekosten auch von Preiserhöhungen als Option aus. Bei 45 Prozentsei das Geschäft „stark bis sehr stark“ gefährdet, 38 Prozent derBefragten sehen sich als „mittelmäßig“ bedroht an. Bei einzelnenArtikeln könne es zu Lieferproblemen kommen, weil Teile aus Asienfehlten. Generelle Lieferprobleme aber gebe es nicht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+