Braunschweig

Wald als Filter für Grundwasser

Braunschweig. Anlässlich des internationalen Tages der Wälder an diesem Montag weisen die niedersächsischen Landesforsten auf die vielen Funktionen der Biotope hin: Wald sei Lebensraum, Arbeitsplatz, Rohstofflieferant, Erholungsraum, Sauerstoffproduzent, Erosionsschützer und Trinkwasserspender. Etwa ein Viertel Niedersachsens ist mit Wald bedeckt.
20.03.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von EPD

Anlässlich des internationalen Tages der Wälder an diesem Montag weisen die niedersächsischen Landesforsten auf die vielen Funktionen der Biotope hin: Wald sei Lebensraum, Arbeitsplatz, Rohstofflieferant, Erholungsraum, Sauerstoffproduzent, Erosionsschützer und Trinkwasserspender. Etwa ein Viertel Niedersachsens ist mit Wald bedeckt. Damit habe der Wald großen Einfluss auf die Landschaft und den Landschaftswasserhaushalt im Bundesland. „Wald und Wasser beeinflussen sich auf vielfältige Weise gegenseitig. Ob als Regen aus der Luft, als Feuchtigkeit und Sickerwasser im Boden oder als Gebietswasserabfluss in der Landschaft“, sagte Wissenschaftlerin Tina Wixwat.

Für heutige und zukünftige Generationen sei der Wald vor allem als Filter für ein sauberes Grundwasser von unschätzbarem Wert. Er filtere Schadstoffe aus dem Niederschlagswasser und sorge dadurch für qualitativ hochwertiges Trinkwasser. Die Bedeutung der Wälder werde dadurch erkennbar, dass Trinkwasserschutzgebiete häufig in Wäldern ausgewiesen würden.

EPD

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+