Jugend Wie werde ich...? Lichtdesigner

Gütersloh (dpa/tmn) - Wie setze ich den Raum am besten in Szene? Mit dieser Frage wendet sich die Inneneinrichterin Herret von Haeften aus Hamburg zumindest bei größeren Projekten regelmäßig an Lichtplaner, die auch Lichtdesigner genannt werden.
22.02.2010, 10:32
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Gütersloh (dpa/tmn) - Wie setze ich den Raum am besten in Szene? Mit dieser Frage wendet sich die Inneneinrichterin Herret von Haeften aus Hamburg zumindest bei größeren Projekten regelmäßig an Lichtplaner, die auch Lichtdesigner genannt werden.

«Die wichtigste Rolle beim Fernsehen hat der Beleuchter», sagt von Haeften, die bei einem privaten Fernsehsender als Art Director gearbeitet hat. Und so sei es auch im Architekturbereich: «Beleuchtung, Inszenierung und Außenlichtplanung spielen heute eine sehr wichtige Rolle.» Dafür sei Expertise gefragt.

Es ist ein junger Berufsstand, der noch um Anerkennung kämpfen muss: «Jeder kann sich Lichtdesigner oder auch Lichtplaner nennen. Der Titel ist nicht geschützt, das wollen wir ändern», sagt Alison Ritter, Geschäftsstellenleiterin der Professional Lighting Designers Association, kurz PLDA. Der Verband sitzt in Gütersloh, ist aber weltweit organisiert. Was die rund 600 freien Lichtplaner und 200 Studenten im PLDA eint, ist ein neuer professioneller Ansatz: «Es geht nicht um das technisch Mögliche, sondern um menschliche Bedürfnisse, die ein Lichtplaner hinterfragt, bei der Planung berücksichtigt und dann technisch realisiert», erklärt Ritter.

Die Innenarchitektin Sophia Klees in Berlin hat ein Masterstudium Architectural Lighting Design an der Hochschule Wismar begonnen: «Licht kann heilen, ebenso wie ungünstige Lichtverhältnisse krankmachen können», sagt sie. Die Fakultät Gestaltung in Wismar kennt Klees schon aus ihrem Studium der Innenarchitektur. Dort belegte sie auch ein Lichtplanungs-Projekt - dabei ist der Funke übergesprungen: «Es geht ja nicht darum, Räume komplett auszuleuchten, sondern Raumsituationen mit echter Lebensqualität zu schaffen. Das ist faszinierend.»

Die Verbindung zwischen Technik und Gestaltung in dem viersemestrigen Vollzeitstudium sei eine besondere Herausforderung, sagt Prof. Michael F. Rohde von der Hochschule. Im ersten Studienjahr analysieren die Studierenden, wie sie die Lichtverhältnisse durch Form, Farbe und Materialwahl beeinflussen können und welche ästhetischen, aber auch psychischen Wirkungen das hat. Im dritten Semester machen sie ein Auslandspraktikum. Sophia Klees will sich um ein Praktikum in San Francisco oder New York bewerben.

Die Branche ist international vernetzt, gleichzeitig muss sie geografische und kulturelle Unterschiede kennen und berücksichtigen. Technisches und physikalisches Wissen sind die Basis. Raumverstehen, psychologische Kenntnisse und Kommunikationsstärke müssen hinzukommen, sagt Prof. Rohde. «Lichtplaner sind kommunikative Leute, sie arbeiten mit Bauherren, Architekten oder auch Medizinern zusammen.» Hinzu kommen Gespräche mit Politikern und Behörden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+