Wintersport Wochenendverkehr: Wintersportgebiete staugefährdet

München (dpa/tmn) - Am Wochenende (22. bis 24. Januar) werden Autofahrer auf den deutschen Fernstraßen fast überall freie Fahrt haben. Auf den Zufahrtsstrecken in die Wintersportgebiete kann es am Samstag (23. Januar) allerdings zu Stop-and-Go-Verkehr kommen.
22.01.2010, 09:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

München (dpa/tmn) - Am Wochenende (22. bis 24. Januar) werden Autofahrer auf den deutschen Fernstraßen fast überall freie Fahrt haben. Auf den Zufahrtsstrecken in die Wintersportgebiete kann es am Samstag (23. Januar) allerdings zu Stop-and-Go-Verkehr kommen.

Nach Angaben des ADAC sind Behinderungen vor allem auf folgenden Strecken zu erwarten:

- A3 Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg

- A4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden

- A7 Kassel - Würzburg - Kempten - Füssen

- A8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg

- A9 München - Nürnberg - Berlin

- A93 Inntaldreieck - Kufstein

- A95 München - Garmisch-Partenkirchen

- A96 Lindau - München

- A99 Umfahrung München

In Österreich kann es dem ADAC zufolge auf der Tauern-, Inntal-, Rheintal- und Brennerautobahn sowie auf der Fernpassroute und den Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen zeitweise zu Staus kommen. In Italien ist auf den Verbindungen ins Puster-, Grödner- und Gradertal sowie ins Vinschgau mit Engpässen zu rechnen. In der Schweiz seien Behinderungen möglich auf der Gotthardroute und der A1 St. Gallen - Zürich - Bern. Auf den Zufahrtswegen in die Wintersportgebiete Graubündens, des Berner Oberlandes, des Wallis' und des Tessins kann es ebenfalls zu Wartezeiten kommen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+