Tiere Zigaretten sind Gift für Haustiere

Berlin (dpa/tmn) - Tierbesitzer müssen darauf achten, dass ihr Vierbeiner keine Zigarettenreste frisst. Denn schon ein versehentlich verspeister Stummel kann bei einem Hund oder einer Katze zu starken Vergiftungserscheinungen führen, warnt die Aktion Tier in Berlin.
24.03.2010, 13:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin (dpa/tmn) - Tierbesitzer müssen darauf achten, dass ihr Vierbeiner keine Zigarettenreste frisst. Denn schon ein versehentlich verspeister Stummel kann bei einem Hund oder einer Katze zu starken Vergiftungserscheinungen führen, warnt die Aktion Tier in Berlin.

Vor allem von ungesicherten Mülleimern, in denen die Zigaretten entsorgt wurden, geht Gefahr aus - wenn die Tiere darin nach Nahrungsresten stöbern. Aber auch beim Spazierengehen sollte der Halter dafür sorgen, dass der Hund nicht an vermeintlichen Leckerbissen schnuppert und dann ein Stück Zigarette frisst.

Passiert das doch einmal, muss es schnellstmöglich zum Tierarzt gehen. Er kann dem Vierbeiner ein Brechreiz auslösendes Mittel spritzen. Aber auch wenn der Halter nur einen Verdacht hat, weil sein Liebling Vergiftungssymptome wie Speicheln, Erbrechen, Unruhe und später Krämpfe zeigt, sollte er sofort einen Veterinär aufsuchen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+