Zu viele Früchte belasten Apfelbäume

Ob es die Apfelblüte ist, die in diesen Wochen zahlreiche Menschen erfreut, oder die Tatsache, dass viele Apfelbäume im späten Frühjahr ihre kleinen Früchte verlieren: Gründe, sich für diese Pflanzen zu interessieren, gibt es einige. Die Wissenschaft von den jahreszeitlich bedingten Erscheinungsformen der Natur, die sogenannte Phänologie, hilft, eine Vorstellung davon zu entwickeln, wie weit die jeweilige Jahreszeit vorangeschritten ist.
12.05.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Zu viele Früchte belasten Apfelbäume
Von Jürgen Wendler

Ob es die Apfelblüte ist, die in diesen Wochen zahlreiche Menschen erfreut, oder die Tatsache, dass viele Apfelbäume im späten Frühjahr ihre kleinen Früchte verlieren: Gründe, sich für diese Pflanzen zu interessieren, gibt es einige. Die Wissenschaft von den jahreszeitlich bedingten Erscheinungsformen der Natur, die sogenannte Phänologie, hilft, eine Vorstellung davon zu entwickeln, wie weit die jeweilige Jahreszeit vorangeschritten ist. Während beispielsweise die Blüte von Hasel und Schneeglöckchen den Vorfrühling kennzeichnet, zeigt die Apfelblüte an, dass sich die Natur nun voll entfaltet; sie steht für den sogenannten Vollfrühling. Wenn Apfelbäume im Frühling ihre kleinen Früchte verlieren, ist das in der Regel nicht schlimm, wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen erklärt. Im Gegenteil: Es handele sich um einen normalen Vorgang der Natur. Die Bäume befreiten sich von ungenügend befruchteten und überzähligen Früchten. Zu viele Früchte würden die Pflanzen den Expertenangaben zufolge überfordern. Der Hintergrund: Ein ausreichend befruchteter Apfel bilde Wachstumsregulatoren oder Pflanzenhormone, die vom Baum Nährstoffe, Zucker und Wasser für die Frucht einforderten. Diese Forderung könne das Gehölz nur in begrenztem Maße erfüllen. Ist ein Fruchtansatz nicht ausreichend befruchtet worden, erkennt der Baum dies am Hormonfluss und wirft ihn ab. Dazu bildet er eine Korkschicht am Stielansatz und verhindert so die weitere Versorgung des Apfels. Besonders häufig lässt sich der sogenannte Junifruchtfall bei den Sorten Elstar und Jonagold beobachten. An Apfelbäumen, die gut besetzt sind und nur wenige Früchte verlieren, sollten Gärtner nach Angaben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen nachhelfen. Ratsam sei, so viele Äpfel zu entfernen, dass der Abstand zwischen zwei Früchten eine Handbreit betrage.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+