Ultraleichtflieger stürzt ab

Bruchlandung auf Maisfeld

Offenbar glimpflich verlief der Absturz eines Ultraleichtfliegers am Montag in Karlshöfen. Bei der Bruchlandung blieben die Insassen unverletzt.
28.04.2020, 14:59
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Peter von Döllen
Bruchlandung auf Maisfeld

Die Bruchlandung eines Ultraleichtflugzeugs in Karlshöfen endet für die Insassen glimpflich.

TIMM MEYER

Gnarrenburg. Wie erst jetzt bekannt wurde, stürzte am Montag in Karlshöfen ein Ultraleichtflugzeug nahe der Straße Stiller Frieden ab. Bei der Bruchlandung, die sich laut Feuerwehr gegen 18.40 Uhr ereignete, blieben der Pilot und ein Fluggast anscheinend unverletzt. Der Ultraleichtflieger war in Hüttenbusch gestartet und flog in Richtung Karlshöfen. Zehn Minuten lang verlief der Flug nach Plan. Dann fiel laut Pressebericht der Motor aus. Das Ultraleichtflugzeug flog zu diesem Zeitpunkt in einer Höhe von etwa 300 Metern. Um eine Kollision mit einem Wohnhaus zu vermeiden, versuchte der Pilot eine sogenannte Sicherheitsaußenlandung auf einem frisch bestellten Maisfeld. Das glückte nicht ohne Unfall. Das Fluggerät erlitt starke Beschädigungen. Ein zufällig vorbeifahrender Notfallsanitäter hatte den Vorfall beobachtet und die beiden Flieger untersucht. Sie schienen laut Feuerwehr unverletzt. Die alarmierte Karlshöfener Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und stellte den Brandschutz sicher, während die Polizei die Ermittlungen aufnahm.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+