Große Unruhe in Fördervereinen

Ärger über mehr Bürokratie

Achim. Die Vorgaben der Niedersächsischen Gemeindeordnung, wie mit Sach- und Geldspenden umgegangen werden muss, habe insbesondere bei den Fördervereinen der städtischen Einrichtungen für große Unruhe gesorgt, erklärt Monika Meyer im Achimer Rathaus.
09.07.2010, 06:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ärger über mehr Bürokratie
Von Ralf Michel

Achim. Die Vorgaben der Niedersächsischen Gemeindeordnung, wie mit Sach- und Geldspenden umgegangen werden muss (siehe Artikel links), habe insbesondere bei den Fördervereinen der städtischen Einrichtungen (Kindergarten, Schulen, Feuerwehr) für große Unruhe gesorgt, erklärt die zuständige Frau im Achimer Rathaus, Monika Meyer. Die Vereine ärgere der bürokratische Mehraufwand. Außerdem würden sie befürchten, dass manche spontane Unterstützungsaktion auf der Strecke bleibe, wenn sie zuvor angemeldet und genehmigt werden soll.

'Es bedeutet auf jeden Fall mehr Arbeit, bei uns, vor allem für die Schulsekretärin', urteilt Rainer Ditzfeld, Vorsitzender des Grundschulfördervereins Karla. Wo bei dem Förderverein einer Grundschule der Ansatz für Korruption oder Amtsmissbrauch zu suchen sein soll, vermag Ditzfeld zwar nicht zu erkennen, aber wirkliche Probleme sieht er durch die neuen Vorschriften nicht. 'Wenn wir einen Schulbasar veranstalten, müssen wir halt am Ende den Erlös genehmigen lassen.' Spenden von Eltern werde man nach Möglichkeit sammeln und dann der Schule in größeren Summen überweisen. 'Statt 26 Einzelspenden, überweisen wir der Schule nur einmal etwas und brauchen dann auch nur eine Genehmigung statt 26.'

Was die Sachspenden angeht, hat sich Karla überlegt, künftig einen neuen Kurs zu fahren. 'Früher haben wir Sachanschaffungen wie Schränke, Regale oder Digitalkameras an die Schule übergeben. Jetzt werden wir sie der Schule eventuell nur noch ausleihen', erklärt Rainer Ditzfeld. 'Dann bleiben die Sachen in unserem Eigentum und das Thema ist durch.'

Nicht unpfiffig gedacht, aber es wäre nicht Deutschland, gäbe es nicht auch hier einen Haken. Gehen die Spenden an die Schule, dann sind sie Eigentum der Stadt und damit versichert, weist Monika Meyer auf mögliche Schadensfälle hin. 'Die Stadt hat natürlich eine entsprechende Inventarversicherung. Aber wie es damit bei den Fördervereinen aussieht, weiß ich nicht...'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+