Volleyball-Herren des SC Weyhe treten in der Verbandsliga heute beim VfL Wildeshausen an

Auftaktsiege sind kein Ruhekissen

Weyhe. Nach den zwei Siegen zum Auftakt der Verbandsliga-Saison stehen die Volleyball-Herren des SC Weyhe heute vor der nächsten großen Herausforderung. 'Wir dürfen uns auf den beiden Siegen nicht ausruhen', fordert Trainerin Britta Weiner volle Konzentration vor dem Duell beim VfL Wildeshausen (15 Uhr in der Sporthalle Konradstraße in Wildeshausen).
09.10.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von phlipp mandel

Weyhe. Nach den zwei Siegen zum Auftakt der Verbandsliga-Saison stehen die Volleyball-Herren des SC Weyhe heute vor der nächsten großen Herausforderung. 'Wir dürfen uns auf den beiden Siegen nicht ausruhen', fordert Trainerin Britta Weiner volle Konzentration vor dem Duell beim VfL Wildeshausen (15 Uhr in der Sporthalle Konradstraße in Wildeshausen).

In der Stadt im Landkreis Oldenburg spielt man schon seit vielen Jahren auf einem guten Niveau in den oberen Ligen des niedersächsischen Verbandes mit. 'Wildeshausen besitzt eine erfahrene und eingespielte Mannschaft, die wird uns alles abverlangen', ist sich Weiner sicher. Dabei steht der Gegner, im Vergleich zum SC Weyhe, schon jetzt stärker unter Druck: Zum Auftakt verlor der VfL nämlich in Wiesmoor mit 1:3. 'Dort haben wir viele Chancen liegen gelassen, solche wollen wir heute gegen Weyhe nutzen', sagt VfL-Spieler Andreas Fortmann.

Vor einem Jahr kreuzten der SC Weyhe und der VfL zum ersten Mal die Klingen. In einem Vorbereitungsspiel siegte Wildeshausen damals klar mit 3:0. 'Wir wollen nun den Spieß umdrehen und einen weiteren Sieg für den Klassenerhalt einfahren', betont Britta Weiner.

Dabei muss der Aufsteiger sicher auf David Arndt verzichten. Der Mittelblocker steht aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. Weitere Sorgen machen die leichteren Verletzungen der Zuspieler Nils Plath und Björn Foth sowie der Angreifer Tobias Wendt und Stephan Wolsdorf. Sie alle klagen über Knieprobleme. Ebenfalls angeschlagen sind Marius Schmid (Erkältung) und Sven Meiser (Rücken).

'Ich habe das Gefühl, dass meine Spieler im Schnitt 30 Jahre alt sind', so Weiner ironisch. Denn ihre Mannschaft ist die mit Abstand jüngste in der Verbandsliga.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+