Ausbau 'Auf dem Hohenborn' weiterhin ungeklärt

Ganderkesee. Christel Zießler (SPD) sitzt bereits seit 34 Jahren im Rat der Gemeinde Ganderkesee. So lange wird in der Gemeinde auch schon der Ausbau der Straße 'Auf dem Hohenborn' diskutiert. Auf der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Straßen, Verkehr, Umweltschutz und Landwirtschaft stand das Thema mal wieder auf der Tagesordnung. Die Politiker waren sich während der Debatte einig, dass endlich eine Lösung gefunden werden müsse. Daraus wird in nächster Zeit allerdings nichts. Denn wie Fachbereichsleiter Peter Meyer berichtete, werden der Gemeinde erst einmal keine Fördermittel vom Land Niedersachsen bereit gestellt. 'Die Förderstelle hat uns mitgeteilt, dass wir zunächst eine sogenannte Baureife vorweisen müssen', sagte er.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ausbau 'Auf dem Hohenborn' weiterhin ungeklärt
Von Florian Cordes

Ganderkesee. Christel Zießler (SPD) sitzt bereits seit 34 Jahren im Rat der Gemeinde Ganderkesee. So lange wird in der Gemeinde auch schon der Ausbau der Straße 'Auf dem Hohenborn' diskutiert. Auf der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Straßen, Verkehr, Umweltschutz und Landwirtschaft stand das Thema mal wieder auf der Tagesordnung. Die Politiker waren sich während der Debatte einig, dass endlich eine Lösung gefunden werden müsse. Daraus wird in nächster Zeit allerdings nichts. Denn wie Fachbereichsleiter Peter Meyer berichtete, werden der Gemeinde erst einmal keine Fördermittel vom Land Niedersachsen bereit gestellt. 'Die Förderstelle hat uns mitgeteilt, dass wir zunächst eine sogenannte Baureife vorweisen müssen', sagte er.

Laut Meyer erwartet die Förderstelle von der Gemeinde, dass zunächst ein Gesamtkonzept aufgestellt wird. Für dieses Konzept ist ein Planfeststellungsverfahren nötig, dass unter anderem aufzeigt, wie eine Umgehungsstraße mit einer Brücke über die Bahnlinie verlaufen könnte. Außerdem dürfen keine Eigentumsfragen mehr offen sein. 'Erst dann würden Fördermittel gezahlt werden. Allerdings habe ich so meine Zweifel, dass wir alles im Jahr 2011 fertig bekommen', sagte Meyer.

Zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit müsse allerdings recht zeitnah etwas auf dem Hohenborn passieren. Dazu präsentierte der Fachbereichsleiter verschiedene Varianten. Die Variante 'vorläufig' wäre die aufwendigere, bei der die komplette Straße asphaltiert wird. Die Kosten würden rund 100000 Euro betragen.

Eine zweite Variante wäre, nur die beschädigten Abschnitte der Straße zu asphaltieren. Diese Maßnahme würde 20000 Euro weniger kosten - allerdings würden jährliche Unterhaltungskosten von 2000 Euro auf die Gemeinde zukommen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+