Nach 28 Jahren Pause

Autokino kehrt nach Bruchhausen-Vilsen zurück

Nach rund 28 Jahren kehrt ein Autokino nach Bruchhausen-Vilsen zurück. Auf dem Gelände des Heiratsmarktes werden bis Ende Juni verschiedene Filme gezeigt.
19.05.2020, 16:25
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Autokino kehrt nach Bruchhausen-Vilsen zurück
Von Micha Bustian
Autokino kehrt nach Bruchhausen-Vilsen zurück

Bis Ende Juni wird es das Autokino in Bruchhausen-Vilsen geben

Robert Michael / dpa

Über 15 Jahre gab es in Bruchhausen-Vilsen ein Autokino. Doch das ist lange her. Von 1977 bis 1992 wurden nahe des Ortsausgangs in Richtung Berxen zahlreiche Filme gezeigt – beginnend mit „Zwei außer Rand und Band“ mit Terence Hill und Bud Spencer. Diesmal macht „Das perfekte Geheimnis“ den Auftakt. Denn das Autokino kehrt zurück nach Broksen, diesmal allerdings auf den Marktplatz. Wo sonst der Brokser Heiratsmarkt stattfindet, laufen diesmal Blockbuster wie „Joker“, „A Star Is Born“, „Zombieland“, „25 km/h“ und „Ziemlich beste Freunde“. Das ist der Internetseite des Hoyaer Filmhofs zu entnehmen.

Elke Brümmer, eine der Geschäftsführerinnen des Filmhofs, freut sich über das neue Geschäftsfeld außerhalb der eigenen vier Lichtspielwände. Die Idee allerdings kommt aus einer anderen Richtung, aus Osnabrück. Dort wohnt die Schaustellerfamilie Recker, immer auch Bestandteil des Brokser Heiratsmarktes. Der fällt allerdings aus. Also meldete sich Nico Recker beim Hoyaer Filmhof und fragte eine Kooperation an: Er liefere das ganze Equipment wie beispielsweise die Leinwand, das Kino quasi die Software wie Genehmigungen und die Freischaltung der Frequenz für den Ton über die Autoradios. „Als Herr Recker uns mit dieser Idee anrief, hatten wir auch schon darüber nachgedacht“, sagt Elke Brümmer. „Aber wir hatten das nötige Equipment nicht, und es war uns auch zu teuer. Das hätten wir allein nicht stemmen können.“

Lesen Sie auch

Umso glücklicher waren Elke Brümmer und auch ihre Co-Geschäftsführerin Beate Möller-Dumschat mit der vorgeschlagenen Lösung. „Mit der Veranstaltung vor Ort haben wir eigentlich nichts zu tun“, erklärt Brümmer. Auch Personal muss der Filmhof nicht stellen. Schaustellerfamilie Recker, in Teilen auch in Bruchhausen-Vilsen beheimatet, sorgt zudem für ein wenig Drumherum. In einem Drive-In in der Nachbarschaft können Hungrige kino-affine Leckereien wie Popcorn, Bratwürstchen, Nachos oder Zuckerwatte erwerben.

Bis zum 21. Juni soll das Autokino auf dem Brokser Markt Filme zeigen, täglich ab 21 Uhr. Ein bisschen spät für Kinder innerhalb der Woche, aber der Lichteinfall machte einen früheren Beginn unmöglich. Die erste Woche ist mit den oben genannten Filmen bereits durchterminiert. Wer weiter voraus planen möchte, muss die Internetseite www.filmhofhoya.de besuchen.

Nach 28 Jahren bekommt Bruchhausen-Vilsen also wieder ein Autokino – das Coronavirus macht es möglich. Das ursprüngliche Autokino hatte der gebürtige Vilser Walter Spannhake initiiert. Der inzwischen 80-Jährige Unternehmer steckte damals viel Geld in das Autokino, das vorher eine alte Sandgrube war.

Der heute noch sichtbare Wall kam zustande, weil der Boden abgeschoben werden musste. Rund 107 Tonnen Stahl wurden allein in die Leinwand verbaut, das neue Schmuckstück des Luftkurortes bot Platz für 500 Autos.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+