0:2-Niederlage in Barum / Zwei Siege in noch fünf Heimspielen sollten zum Klassenerhalt reichen Bassen fehlt nach vermeidbaren Gegentoren eine Vollstreckerin

Bassen. Nichts zu holen gab es für die ersatzgeschwächt angetretene Mannschaft der SG Bassen/Posthausen in ihrem letzten Auswärtsspiel dieser Saison. Beim MTV Barum mussten sich die Bezirksoberliga-Fußballerinnen aus dem Landkreis Verden mit 0:2 geschlagen geben.
03.05.2010, 02:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Bassen. Nichts zu holen gab es für die ersatzgeschwächt angetretene Mannschaft der SG Bassen/Posthausen in ihrem letzten Auswärtsspiel dieser Saison. Beim MTV Barum mussten sich die Bezirksoberliga-Fußballerinnen aus dem Landkreis Verden mit 0:2 geschlagen geben.

Abgesehen davon, dass Stammkräfte wie Ann Hägermann, Janina Kämpfert, Anke Hilbers und Stefanie Freund bei der Spielgemeinschaft derzeit nicht zu ersetzen sind und dass die Gegentore zu psychologisch denkbar ungünstigen Zeitpunkten fielen, zeigte sich bei Bassen/Posthausen einmal mehr, dass derzeit einfach ein 'Knipser' fehlt. Uwe Norden, Koordinator für den Frauenfußball bei der SG, ist trotzdem optimistisch, was den Kampf um den Klassenerhalt angeht. 'Wir haben noch fünf Heimspiele. Von denen müssen wir zwei gewinnen.'

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit führte letztlich das Bassener Fair-Play zum Führungstreffer der Heimelf. In der 34. Minute hatte der gut leitende Schiedsrichter auf Abstoß für die Mannschaft von Trainer michael Wojack entschieden. Auf Intervention einer Spielerin des MTV Barum erkundigte er sich jedoch bei einer Bassener Verteidigerin nach der Richtigkeit seiner Entscheidung. Sie bestätigte dem Unparteiischen, dass Bassen zuletzt am Ball gewesen wäre, den Barumerinnen mithin ein Eckball zustand. Prompt kam der MTV Barum im Anschluss an diesen Eckstoß durch einen Kopfball zur Pausenführung. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Zuschauer eine ausgeglichene Begegnung ohne große Torchancen auf beiden Seiten gesehen.

Allein Nina Kobelt mit einem Distanzschuss und Antje Stein, die den Ball freistehend über das Gehäuse jagte, sorgte für eine Bedrohung des Gastgeberinnen-Tores.

In der Halbzeitpause ließ Michael Wojack nichts unversucht, um seine Spielerinen gut auf die zweite Halbzeit einzustellen, aber nur eine Minute nach dem Wiederbeginn waren die guten Vorsätze bereits über den Haufen geworfen.

Ein inkonsequentes Abwehrverhalten der SG brachte die Linksaußen des MTV in Ballbesitz. Deren Pass quer vor das Tor nutzte die Mittelstürmerin der Heimelf zum 2:0.

Danach wurde Bassen gezwungenermaßenmutiger und offensiver.Antje Stein und Berra Hazer besaßen gute Chancen zum Anschlusstreffer, aber es fehlte das letzte Quentchen Glück.

Zwei gute Gelegenheiten besaß aber auch der MTV. So rettete Torfrau Jennifer Kempf gegen eine frei vor ihr auftauchende Angreiferin, und ein Schuss der Heimelf prallte vom Innenpfosten ins Feld zurück. Uwe Nordes Fazit: 'Wir haben heute eine letztlich verdiente Niederlage hinnehmen müssen, die zugleich aber unnötig war, da wir beide Gegentore bei konsequenterer Vorgehensweise hätten verhindern können.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+