Müllablagerung in Borgfeld

Häufigere Kontrollen an Containerplätzen

Mit Aufklärung, häufigeren Kontrollen vor Ort und angepassten Tourenplänen will die Bremer Stadtreinigung das Problem der Müllablagerungen an Containerstellplätzen in den Griff bekommen.
18.03.2021, 11:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Häufigere Kontrollen an Containerplätzen
Von Antje Stürmann
Häufigere Kontrollen an Containerplätzen

Müllablagerungen an Containerstellplätzen will die Bremer Stadtreinigung künftig unter anderem mit häufigeren Kontrollen und einer intensiveren Suche nach den Verursachern begegnen.

Antje Stürmann

Borgfeld. Containerstellplätze, die illegalerweise als Müllhalde missbraucht werden, sind auch in Borgfeld hin und wieder ein Problem. Am Dienstag hat die Bremer Stadtreinigung (DBS) ein Konzept vorgelegt mit dem Ziel, das Problem in den Griff zu bekommen. „Mit dem neuen Konzept wollen wir in ganz Bremen für mehr Sauberkeit an den Containerplätzen sensibilisieren“, erklärte Torben Kapp von der Bremer Stadtreinigung. Dazu gehöre unter anderem die Aufklärung darüber, dass es sich bei diesen Ablagerungen um eine Ordnungswidrigkeit handele.

Auf ausgewählten Containerplätzen, die häufig für illegale Müllablagerungen genutzt werden, sollen unter anderem die Kontrollteams der DBS verstärkt Präsenz zeigen. „Die Plätze werden mehrfach pro Woche angefahren“, heißt es. Dabei werde auch nach Hinweisen auf die Verursacherinnen und Verursacher gesucht und der Zustand der Plätze dokumentiert. Bei der Reinigung der Containerstandorte soll ein zusätzliches Fahrzeug eingesetzt werden. Außerdem werden die Tourenpläne angepasst, um die Reinigungsintervalle und Leerungsintervalle zu verkürzen, heißt es.

In Borgfeld befinden sich Containerstellplätze Am Hexenberg (Glas), an der Bürgermeister-Kaisen-Allee (Kleine Elektrogeräte, Glas) und an der Daniel-Jacobs-Allee (Glas, Textilien und Schuhe). Diese Containerplätze, so Torben Kapp auf Anfrage, würden zum Teil für illegale Müllablagerungen genutzt, „sind aber im Vergleich zu anderen Plätzen kein Hotspot“ im Stadtgebiet.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+