Stadt weist auf Auflagen hin Brenntag in Wildeshausen

Wildeshausen (yer). Am 1. November findet in Wildeshausen erneut ein sogenannter Brenntag statt.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Brenntag in Wildeshausen
Von Mareike Meyer

Am 1. November findet in Wildeshausen erneut ein sogenannter Brenntag statt. An diesem dürfen Abfälle unter bestimmten Auflagen und Bedingungen verbrannt werden. Die Stadtverwaltung empfiehlt folgende Auflagen unbedingt einzuhalten, damit der Brenntag ohne Zwischenfälle verläuft. Jedes Feuer muss von einer volljährigen Person beaufsichtigt werden, die ein Löschgerät zur Hand hat. Die Verwendung von Flüssigbrennstoffen ist verboten, und das Feuer muss möglichst klein gehalten werden, um den Pflanzenschutz zu gewährleisten. Verbrannt werden dürfen nur pflanzliche Abfälle, die bei der Bewirtschaftung bewachsener Flächen angefallen sind. Baumstubben sind davon ausgenommen, und überflüssige Rauchentwicklung soll vermieden werden. Bei schlechtem Wetter – wie zum Beispiel Regen, Schnee oder starkem Wind – darf kein Feuer entfacht werden.

Wer privat Pflanzenabfälle verbrennen möchte, muss bestimmte Sicherheitsabstände einhalten, die auf der Homepage der Stadt Wildeshausen unter www.wildeshausen.de abrufbar sind.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+