Bröös-Lebensmittel-Lieferdienst Jung-Unternehmer erweitern ihr Einzugsgebiet nach Osterholz

Maarten und Berend Heins haben als Kinder einen Brötchenservice in Rockstedt aufgezogen. Daraus haben sie ihren Bröös-Lebensmittel-Lieferdienst gemacht, der neuerdings auch im Kreis Osterholz aktiv ist.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg

Rockstedt. Gerade mal elf Jahre alt war Maarten Heins, als er in seinem Heimatdorf Rockstedt eine Geschäftsidee umzusetzen begann, die ihm sein Vater vorgeschlagen hatte. Die lautete: „Bring doch den Leuten sonntags frische Brötchen ins Haus.“ Also klapperte er sämtliche Straßen ab – und stieß auf Interesse. Mit sieben Kunden aus der Nachbarschaft, die ihm jeweils 50 Cent für die Lieferung der Brötchentüten zahlten, besserte er sein Taschengeld auf. Was er nicht ahnte: Es war der Beginn einer erstaunlichen Unternehmensgeschichte.

Heute ist Maarten Heins 25 und Landwirtschaftsmeister, und zusammen mit seinem Bruder Berend (23) ist er Chef von Bröös, einem Lieferdienst für Lebensmittel. Den sonntäglichen Brötchenservice gibt es immer noch, seit 2017 offiziell betrieben als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Mittlerweile verteilen 26 Minijobber jeden Sonntag mehr als 1000 Bestellungen weit über Rockstedt hinaus. Einen großen Schritt wagten die Brüder im Dezember 2019, als sie begannen, von Montag bis Sonnabend Lebensmittel auszufahren.

Die Idee dahinter: „Wir möchten gute Produkte aus der Region zu den Menschen in der Region bringen“, erklärt Berend Heins, der sich nach der Schule viel mit Marketing und Vertrieb beschäftigt hat. Es gebe zahlreiche Erzeuger, kleine und größere, bekanntere und weniger bekannte, denen Bröös eine zusätzliche Vermarktungsplattform biete. „Bröös-Freunde“ nennt er sie, an die 70 gebe es, darunter Hof Cordes in Bülstedt, Milch-Kontor und Artefakt in Wilstedt, die Hofmolkerei Dehlwes aus Lilienthal und die Kaffeerösterei de Koffiemann oder Klangens Hof in Höperhöfen sowie fünf Bäckereien.

Wichtig sind den Bröös-Leuten regionale Kreisläufe ohne große Transportwege. „Wir wollen eine regionale und saisonale, kleinteilige Landwirtschaft unterstützen“, sagt Berend Heins, dessen Firma so heißt wie der Bröös-Hof, auf dem die Brüder aufgewachsen sind. Es gehe darum, das Miteinander zu fördern. Ob die Lebensmittel bio-zertifiziert sind, sei ein wichtiges Kriterium, aber nicht das entscheidende, betont er. „Uns kommt es darauf an, dass man die Produkte mit gutem Gewissen essen kann.“ Als Beispiel nennt er die Hühner vom eigenen Hof, die seine Mutter halte. Die Eier und das Fleisch hätten kein Bio-Siegel, doch bekämen die Tiere natürliches Futter, keine unnötigen Medikamente und viel Auslauf. Generell liefere Bröös nur Fleisch von Tieren aus Freilandhaltung.

Beim Einkauf im Supermarkt mangele es an Transparenz, bemängelt Berend Heins. Gerade darauf legten sein Bruder und er aber großen Wert. Alle Lieferanten stellten sich auf der Bröös-Homepage vor und ließen sich gerne in ihren Betrieben über die Schulter schauen. Das wüssten die Kunden zu schätzen. Mittlerweile enthalte die Kundenkartei 4000 Adressen, zu denen in Kürze noch weitere hinzu kommen könnten, denn seit dieser Woche liefert Bröös auch in Lilienthal, Grasberg, Worpswede und Fischerhude aus. Noch in diesem Jahr sollen die Stadt Rotenburg, Scheeßel und die Samtgemeinde Sottrum dazukommen.

Bislang würden rund 1500 Bestellungen pro Woche abgewickelt – bearbeitet und verteilt von zwölf Vollzeitkräften und mehr als 20 Mini-Jobbern. Die beiden Lieferfahrzeuge sind gemietet, demnächst soll das erste eigene dazukommen. Jede Bestellung, die bis 17 Uhr eingeht, werde am Folgetag ausgeliefert, mit Ausnahme des Sonntags. 80 bis 90 Prozent der Bestellungen erfolgten online, der Rest per E-Mail, Telefon oder Messenger. Ganz neu ist der gedruckte Katalog für die nicht so internetaffine Kundschaft, der rund 1000 Produkte enthält. Neun von zehn Erzeugnissen seien am Lager, das sich ebenfalls auf dem Bröös-Hof befindet und erst kürzlich vergrößert und mit Rolltoren versehen wurde.

Angeboten werden auch Getränke und sogenannte Koch- und Themenboxen, sie haben Namen wie Grillkiste für 2, Frühstückskiste, Veganer Gemüsetopf oder Genießerkiste Käseabend. Versandfertig gemacht werden die Lieferungen in der Packstraße, die die Brüder in der ehemaligen Diele des Bauernhauses eingerichtet haben. „Wir haben alle Wände rausgekloppt“, sagt Berend Heins. Bröös sei ein Familienunternehmen, drei Generationen lebten auf dem alten Hof und alle unterstützten das Projekt. „Wir wollen was verändern“, betont Berend Heins, es gehe um bewussten Konsum, gesunde Ernährung und nachhaltige Landwirtschaft. Bröös wolle „coole Dinge anbieten“, und dazu müsse der Einkauf „mindestens so einfach sein wie im Supermarkt“.

In der Corona-Zeit sei der Betrieb so schnell gewachsen, dass es auf dem Hof in Rockstedt trotz der jüngsten Umbauten schon wieder zu eng werde. Bröös wolle weiter expandieren und überlege, neue Standorte für seinen Online-Supermarkt in Stade und Bremen aufzubauen, um näher an den Kunden zu sein. Zudem sei ein Bröös-Store geplant und auch ein „komplett regionales Restaurant“, was aber noch „Zukunftsmusik“ sei.

Das Unternehmen ist unter www.broes.de online, telefonisch erreicht man es unter der Nummer 04285/ 55 50 902.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+