In Erinnerung an Seeräuber Störtebeker

Brot und Heringe für Verden: Bilder von der Lätare-Spende

Spöttische Wortgefechte sowie Brot und Heringe für die Bevölkerung: Am Montag war die alljährliche Lätare-Spende in Verden. Wir zeigen Bilder.
01.04.2019, 16:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Zur Erinnerung an den Seeräuber Klaus Störtebeker sind in Verden am Montag wie jedes Jahr Brot und Heringe an die Bevölkerung verteilt worden. Als Ehrengäste nahmen dieses Mal der Bremer Bürgermeister Carsten Sieling und Niedersachsens Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Birgit Honé (beide SPD), an der sogenannten Lätare-Spende teil. Vor Hunderten Zuschauern lieferten sich Schauspieler, verkleidet als Störtebeker und seine Spießgesellen, spöttische Wortgefechte mit den Gästen.

Der Seeräuber Störtebeker soll im 14. Jahrhundert Nord- und Ostsee unsicher gemacht haben, er ist aber historisch nicht belegt. Die traditionelle Speisung der Bevölkerung in Verden geht auf ein angebliches Vermächtnis von ihm zurück: 530 Brote und 1600 Heringe sollen es jedes Jahr sein.

Bei einem anschließenden Essen mit geladenen Gästen wurden Spenden gesammelt. Dabei kommen jedes Jahr mehrere Tausend Euro für soziale Zwecke zusammen. Der Name Lätare-Spende geht auf den Sonntag Lätare zurück, den vierten Sonntag der christlichen Passionszeit vor Ostern. (dpa/lni)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren