Ritterhuder Fußballwoche Daniel Gaese lässt es gewaltig krachen

Ritterhude. Bei der 24. Ritterhuder Fußballwoche kassierte der Gastgeber gleich zu Beginn eine 1:3-Niederlage gegen den ATSV Scharmbeckstotel. Der Blumenthaler SV ließ gegen den TSV Lesum-Burgdamm nichts anbrennen. am Sonntag spielten der SV Grohn und der 1. FC Burg 2:2.
19.07.2010, 05:41
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Ritterhude. Bei der 24. Ritterhuder Fußballwoche kassierte der Gastgeber gleich zu Beginn eine 1:3-Niederlage gegen den ATSV Scharmbeckstotel. Der Blumenthaler SV ließ gegen den TSV Lesum-Burgdamm nichts anbrennen. am Sonntag spielten der SV Grohn und der 1. FC Burg 2:2 und zuletzt setzte sich die SG Aumund-Vegesack vor 300 Zuschauern mit 3:1 auf dem Jahnsportplatz durch. Am heutigen Montag stehen sich um 19 Uhr der Gastgeber TuSG Ritterhude und der Blumenthaler SV gegenüber. Des weiteren messen sich der ATSV Scharmbeckstotel und der TSV Lesum-Burgdamm.

TuSG Ritterhude - ATSV Scharmbeckstotel 1:3 (0:3):Die Ritterhuder werden es jetzt natürlich schwer haben, die Gruppenphase zu überstehen. Die Hausherren gingen ohne Mumm an die Aufgabe heran und verloren völlig zu Recht. 'Wir sind in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel gekommen und zu spät aufgewacht', bilanzierte TuSG-Coach Matthias Haase. Zwei Supersschüsse brachten Scharmbeckstotel auf die Siegerstraße. Zunächst verwandelte Benedikt Reckemeyer einen 20-Meter-Freistoß genau in den Winkel (6.). Dann traf Kevin Balk ebenfalls aus der Distanz in den Dreiangel (19.). Beim 3:0 half auch noch Ritterhudes Torwart Lars Oberdiek kräftig mit. Er unterlief einen Eckball und ermöglichte so Markus Brüns ein Kopfballtor (26.).

'Das war natürlich ein optimaler Start für uns', freute sich ATSV-Übungsleiter Werner Thoden. Ihm gefielen besonders seine Neuzugänge Eike Pupat als Manndecker sowie Jamal Zoubeir im offensiven Mittelfeld. 'Dafür, dass wir uns erst finden müssen, bin ich mit dem Auftakt sehr zufrieden. Es war schon sehr geordnet", so Werner Thoden. Die Gastgeber wurden im zweiten Abschnitt ein wenig stärker und kamen wenigstens noch zum Ehrentreffer. Mario Arenthold überwand Scharmbeckstotels Schlussmann Thomas Staniewski mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke (51.).

Blumenthaler SV - TSV Lesum-Burgdamm 3:0 (2:0):Mann des Tages war Blumenthals Daniel Gaese mit seinen drei Treffern. Beim 1:0 nahm er eine Kopfballvorlage von Dennis Tanski auf und war aus der Drehung ins lange Eck erfolgreich (23.). Nur zwei Minuten später jagte Timo Bors das Leder an die Querlatte. Gaese stand goldrichtig und staubte per Kopf zur Vorentscheidung ab.

'Ihr müsst näher an die Leute ran', forderte Lesums Co-Trainer Martin Haskamp seine Schützlinge nach der Pause zu einem besseren Deckungsverhalten auf. Er vertrat Lothar Hohnhorst (Urlaub) auf der Trainerbank. Beim Gegner fehlte sogar der gesamte Trainerstab um Coach Peter Moussalli. So sprang Spieler Sören Seidel an der Linie ein. Der Ex-Profi war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: 'Wir wollten einen Unterschied von zwei Klassen erkennen lassen. Ich denke, den hat man auch gesehen.' Nach 55 Minuten nutzte Daniel Gaese einen Querpass von der linken Seite von Manuel Broekmann zur endgültigen Entscheidung. Der Bezirksligist vermochte den Goliath aus der Bremen-Liga nicht wirklich zu ärgern. 'Bei uns haben aber noch so viele Leute gefehlt. Mit diesem Kader war nicht mehr drin. Wir haben den Ball aber zu oft aus der Ruhe heraus zu hektisch weggespielt. Das hat mir nicht gefallen', erklärte Martin Haskamp. (kh)

SV Grohn - 1. FC Burg 2:2 (1:1):Zu Beginn spielte sich in diesem Derby viel im Mittelfeld ab. Die erste Möglichkeit ergab sich für den Burger Marcel Konopko, doch nach dem Calisan-Pass kam der Grohner Schlussmann Marco Hampel rechtzeitig aus seinem Kasten (9.). Den Pfosten traf zudem noch der FCB-Akteur André Couvreux mit seiner Linksflanke (13.).

Schon etwas überraschend gingen dann die 'Husaren' mit 1:0 in Front. Burgs Schlussmann Matthias Müller zögerte etwas beim Herauslaufen, und so klärte er nach dem Akyildiz-Pass (zu Michael Mickun) im Strafraum zu spät. Den Foulelfmeter verwandelte Routinier Björn Discher dann in souveräner Manier. Das 1:1 ließ aber nicht lange auf sich warten. Vier Minuten später tankte sich der Burger Yasin Caliskan auf der rechten Seite gekonnt durch. Im Sturmzentrum traf der Torjäger Matthias Kleinert mit links unhaltbar genau in den Winkel.

In der zweiten Halbzeit war Matthias Kleinert in der 44. Minute noch einmal erfolgreich. Den Yilmaz-Pass (Grohns Abwehrspieler Peter Bailote Penisga passte nicht auf), spitzelte Matthias Kleinert zur 2:1-Führung über die Torlinie. Als viele der Zuschauer schon mit einem Erfolg der Burger rechneten, unternahm der Grohner Fatih Akyildiz aus rund 30 Metern noch einmal einen Versuch, das Gehäuse des Bremen-Ligisten in Gefahr zu bringen. Offensichtlich unterschätzte der Burger Torwart diesen Distanzschuss und urplötzlich musste er dann den Ball aus seinem Kasten holen (57.). Burg konnte zwar noch einmal jubeln, 'doch ich spielte den Ball mit der Hand unglücklich ins Netz' (Andy Boachie).

ASV Ihlpohl - SG Aumund-Vegesack 1:3 (1:1):Mit einem Eigentor, die Rückgabe von Vegesacks Marcel Schweers landete in der 10. Minute unglücklich in den SAV-Maschen, ging der Außenseiter Ihlpohl mit 1:0 in Führung. Doch sechs Minuten später glich Matthias Märtens bereits aus. Andre Ziegenbein (40.) und Ibrahim Arslan (47.) besorgten letztlich den verdienten 3:1-Endstand. Zuvor erkannte der TuSG-Schiedsrichter Volker Scheper einen Abseitstreffer von Hendrik Pohlmann (36.) nicht an. 'Schade, wenn dieses Tor zum 2:2 gefallen wäre, hätten wir vielleicht noch mehr erreichen können. Insgesamt war Vegesack spielerisch aber besser und auch schneller am Ball', bemerkte Ihlpohls Trainer Werner Mehrtens. Sein Gegenüber Kristian Arambasic sprach von einem verdienter Sieg seiner Mannschaft. 'Kurz nach unserem Trainingslager habe ich eigentlich nicht so großen Erwartungen gehabt.' (osh)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+