Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
B 212 neu in Delmenhorst
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

B 212 neu: Nordtrasse besser für Landwirte

Andreas D. Becker 26.09.2018 0 Kommentare

Derzeit werden diese drei Trassenvarianten (rot, gelb, grün) diskutiert.
Derzeit werden diese drei Trassenvarianten (rot, gelb, grün) diskutiert. (NLSTBV)

Bei der jüngsten Sitzung des Dialogforums zum Bau des letzten Teilabschnitts der B 212 neu von Harmenhausen an die Bremer Landesgrenze wurden den Teilnehmern am Montag erstmals konkrete Ergebnisse vorgestellt. Zum einen gab es die Resultate der landwirtschaftlichen Betroffenheitsanalyse, zum anderen die einer Verkehrsuntersuchung. Während die Entwicklung der Verkehrsströme die Mitglieder der Interessengemeinschaft (IG) B 212-freies Deich- und Sandhausen wenig überraschte, weil sie im Großen und Ganzen deckungsgleich mit denen früherer Untersuchungen waren, sorgte der Blick auf die Landwirtschaftsflächen durchaus für Aufhorchen, denn die Ergebnisse waren anders als frühere.

Renko Eilts, Gutachter der Landwirtschaftskammer, kam in seiner Betroffenheitsanalyse zu dem Schluss, dass Variante 3, die nördlich von Deichhausen entlang führt, aus Blick der Agrarwirtschaft am besten abschneidet. „Das wurde uns früher anders verkauft, da hieß es immer, dass die Südvariante die beste sei“, sagt Martin Clausen, einer der Sprecher der Delmenhorster IG. Die Südvariante würde in Sandhausen auf Delmenhorst treffen und den Norden der Stadt ungefähr auf Höhe der Kreuzung Stedinger und Stromer Landstraße durchschneiden. Dass die Bewertung nun anders ausfällt, kann Clausen, der übrigens seinen landwirtschaftlichen Betrieb in Sandhausen betreibt, auch erklären: „Damals wurde nur die Betroffenheit der Landwirte in den Gemeinden Ganderkesee und Lemwerder betrachtet und nicht die der in Delmenhorst.“

Eilts erläuterte nun, dass die Betroffenheit einzelner Betriebe teilweise gravierend sei, allerdings bei allen drei diskutierten Trassenvarianten. „Durch frühzeitige Flächenankäufe der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr können später im Verfahren aller Voraussicht nach Flächen angeboten werden, die den Flächenverlust der landwirtschaftlichen Betriebe kompensieren werden“, erläuterte Sebastian Mannl von der Behörde aber den Teilnehmern des Dialogforums.

Der große Streitpunkt aus Delmenhorster Sicht beim Bau der neuen Bundesstraße war immer die drohende Verkehrsbelastung für die Stadt. Bereits ein erstes Gutachten aus dem Jahr 2009 zeigte: Wird die B 212 neu mit Vollanschluss an die Stedinger Landstraße gebaut (L 875), droht der Stadt der Verkehrsinfarkt, weil nicht nur viele Fahrzeuge durch die Stadt auf die neue Straße fahren würden, sondern auch viele in Delmenhorst abfahren. Das müsse verhindern werden, fordert die Stadt. Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) hatte in der vergangenen Legislaturperiode auf die Delmenhorster Kritik Rücksicht genommen und das letzte Stück der B 212 neu ohne Anschluss an Delmenhorst für den Bundesverkehrswegeplan 2030 anmelden lassen.

Die nun von der Ingenieurgruppe IVV (Aachen/Berlin) erstellte Verkehrsuntersuchung kommt zu vergleichbaren Resultaten. Auf Basis von Daten aus dem Jahr 2015 wurden die Verkehrsströme für das Jahr 2030 dargestellt. Verkehrsplaner Theo Janßen konstatierte laut Mitteilung der Straßenbaubehörde „eine Verlagerung der Verkehre aus dem Bestandsnetz auf die B 212 neu“ – und zwar bei allen drei aktuell diskutierten Varianten, „die Ausprägung ist jedoch von der Lage und der Anschlussstellengestaltung abhängig“. Knackpunkt ist auch dabei die Frage, ob die Stedinger Landstraße an die neue Bundesstraße angeschlossen wird oder nicht. Wird sie es, rollen deutlich mehr Fahrzeuge durch den Norden der Stadt. Des einen Leid wäre aber auch des anderen Freud, denn laut IVV-Untersuchung würden durch den Vollanschluss die B 75, die L 887, die von Ganderkesee quer durch Delmenhorst nach Huchting führt, „und sehr deutlich die Stromer Landstraße entlastet“.

Das nächste Treffen des Dialogforums wird für Ende November geplant. Dann werden die Ergebnisse der Umweltuntersuchungen referiert und die Lärmberechnung vorgelegt.


Ein Artikel von
Mein Delmenhorst
Ihr Portal für Delmenhorst

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Stadt Delmenhorst und das Gebiet des Landkreises Oldenburg. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Region.

Webcam Marktplatz Delmenhorst
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?