Wetter: wolkig, 7 bis 14 °C
Umweltausschuss des Landkreises Oldenburg
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Buchenallee in Iserloy soll bleiben

Martin Siemer 05.12.2018 0 Kommentare

Buchen entlang der Iserloyer Straße im Dötlinger Gemeindeteil Hockensberg erhitzen die Gemüter von Bürgern und Politikern.
Buchen entlang der Iserloyer Straße im Dötlinger Gemeindeteil Hockensberg erhitzen die Gemüter von Bürgern und Politikern. (INGO MöLLERS)

Die Buchen entlang der Iserloyer Straße im Dötlinger Gemeindeteil Hockensberg erhitzen derzeit die Gemüter von Bürgern und Politikern. Der Umwelt- und Abfallwirtschaftsausschuss des Landkreises Oldenburg befasste sich am Dienstagnachmittag mit einem Antrag, nachdem die Baumreihe in die Liste der Naturdenkmäler aufgenommen werden sollte. Vor der Sitzung hatte sich die Ausschussmitglieder vor Ort ein Bild von der Allee gemacht.

Nach langer, teil kontroverser Diskussion einigte sich der Ausschuss einstimmig darauf, die Allee nicht als Naturdenkmal auszuweisen. Gleichwohl werden die Bäume als erhaltenswert eingeschätzt. Die Kreisverwaltung wird beauftragt, gemeinsam mit der Gemeinde Dötlingen Lösungen zu erarbeiten, die eine langfristige Bestandserhaltung gewährleistet.

In der Einwohnerfragestunde zu Beginn der Sitzung machten sowohl Vertreter des BUND als auch Marcus Martens, Vorsitzender des Heimatvereins Hockensberg, ihren Unmut über die möglicherweise Fällung der Baumriesen deutlich. Denn die Buchen stehen am Rand des geplanten Industriegebietes „Wildeshausen-Nord“ und haben unter Umständen Auswirkungen auf die Planungen. Marianne Steinkamp vom BUND zeigte Unverständnis für die von der Kreisverwaltung ausgearbeitete Beschlussvorlage. Darin wurde für die Baumreihe keine Schutzwürdigkeit als Naturdenkmal und damit auch keine Schutzbedürftigkeit ausgewiesen. Steinkamp verwies auf drei Gutachten, die den Zustand der Buchen als gut befunden hatten: „Weshalb dann die Entscheidung, die Bäume sind nicht erhaltenswert?“ Marcus Martens sah bei den Iserloyer Buchen alle Kriterien für einen Erhalt gegeben.

Bis zu sechs Tonnen Baumlast

Eva-Maria Langfermann, Baudezernentin des Landkreises, betonte, dass es immer eine Ermessenssache des Landkreises sei, ob Bäume als Naturdenkmal eingestuft werden. Zugleich verweis sie darauf, dass der Landkreis Baumgutachten stets mit dem Aspekt „Bau“ in Auftrag gebe. Vor diesem Hintergrund sei die Baumreihe bei baulichen Eingriffen langfristig nicht zu erhalten. Langfermann sagte zudem, dass einige der Bäume angegriffen seien und eines erhöhten Pflegeaufwands bedürfen: „Außerdem gibt es bei einigen Bäumen eine Baumlast von bis zu sechs Tonnen, wodurch eine zusätzliche Gurtung für den Halt notwendig ist.“

Beim Ortstermin hatte Reinhold Schütte (Bündnis90/Grüne) indes den Eindruck gewonnen, dass die Buchenallee erhaltenswert sei: „Notfalls müsste man die Kreisstraße verschränken.“ Der Ausbau der Kreisstraße und die Entwicklung des Gewerbegebietes können nur gemeinsam von Landkreis und Gemeinde erfolgen. „Ein Eingriff in die Straße ist immer auch ein Eingriff in den Wurzelraum der Bäume. Zum Beispiel wenn wir Leitplanken aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht setzen“, sagte Langfermann. Dazu ergänzte Dieter Hahn, Leiter des Amtes für Bodenschutz und Abfallwirtschaft, dass der Ausbau der Kreisstraße seit 2010 auf der Liste steht: „Bei einem Ausbau muss eine der beiden Baumreihen weichen.“ Die Kreisstraße wird vermehrt als Verbindung zwischen der Bundesstraße 213 und der Landestraße von Wildeshausen über Neerstedt und Kirchhatten nach Oldenburg genutzt.

Michael Feiner (FDP) wünschte sich ein einmütiges Votum aus dem Ausschuss an die Gemeinde Dötlingen, bei ihren Planungen die Baumreihe zu berücksichtigen. Andrea Oefler und Dr. Heike Burghardt (beide SPD) sprachen sich ganz klar für den Erhalt der Buchenallee aus. Professorin Carola Becker von der Jade Hochschule, die als beratendes Mitglied im Ausschuss sitzt, versuchte, die konträren Positionen zu einen. Was ihr letztlich auch gelang. Der Ausschuss folgte ihrem Beschlussentwurf einstimmig.

Auch wenn die Baumreihe entlang der Iserloyer Straße jetzt kein Naturdenkmal wird, im Landkreis Oldenburg gibt es davon eine ganze Reihe. Insgesamt 350 konnte Ursula Tröndle vom Amt für Naturschutz und Landschaftspflege während der Sitzung auflisten. Damit liegen rund zehn Prozent aller Naturdenkmäler im Land Niedersachsen auf dem Gebiet des Landkreises Oldenburg. Dazu zählen unter anderem 125 Baumgruppen, Alleen und Einzelbäume mit insgesamt rund 1100 Bäumen, aber auch 107 Moore, Kleinmoore und Schlatts.

Hoher Aufwand

Tröndle machte aber auch deutlich, welch hoher personeller, materieller und finanzieller Aufwand notwendig ist, diese Naturdenkmäler zu erhalten. In diesem Jahr investierte der Landkreis 82 500 Euro in den Erhalt der Naturdenkmäler. Die Arbeiten vor Ort werden oftmals durch Ehrenamtliche aus Heimat- und Ortsvereinen, Jägerschaften oder Angelvereinen vorgenommen.

Für Reinhold Schütte reichen diese Mittel nicht aus. Er regte an, die entsprechenden Haushaltsmittel künftig deutlich aufzustocken. Carola Becker wies darauf hin, dass auch gut gemeinter Naturschutz oft gegen die Natur arbeite: „Wir betreiben manchmal eine Imitationspflege und müssen uns grundsätzlich dem Thema Naturdenkmäler stellen.“ Becker sprach damit an, dass manche der Naturdenkmäler von Menschenhand geschaffen wurden.


Mein Delmenhorst
Ihr Portal für Delmenhorst

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Stadt Delmenhorst und das Gebiet des Landkreises Oldenburg. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Region.

Webcam Marktplatz Delmenhorst
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 14 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
reswer am 22.10.2019 09:01
Die wollen lieber ihre subventionierten Biogasanlagen behalten........Ihre Felder mit Nitrat verseuchen...zum Nachteil aller Menschen.......und ...
gorgon1 am 22.10.2019 08:55
@ManUD7... Schuld, ok, dass ist in erster Linie der Konsument ...

Moin, weshalb das denn? Würde nicht so rumgeaast in der Landwirtschaft ...