Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Gruppenreise im September
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Partnerschafts-Premiere in Pułtusk

Jochen Brünner 14.06.2019 0 Kommentare

Wenn Pułtusk das Fest zu Ehren des Schutzpatrons Matthäus feiert, gehören historische Kostüme zum Stadtbild. So wird es auch im September sein, wenn die erste größere Reisegruppe aus Ganderkesee in die neue Partnerstadt reist.
Wenn Pułtusk das Fest zu Ehren des Schutzpatrons Matthäus feiert, gehören historische Kostüme zum Stadtbild. So wird es auch im September sein, wenn die erste größere Reisegruppe aus Ganderkesee in die neue Partnerstadt reist. (Hauke Gruhn/Gemeinde Ganderkesee)

Nachdem die Gemeinde Ganderkesee gerade das 40-jährige Bestehen der Partnerschaft mit der französischen Kommune Château-du-Loir gefeiert hat, steht im Herbst die neue Partnerschaft mit der polnischen Stadt Pułtusk im Fokus. In der Zeit von Donnerstag bis Dienstag, 19. bis 24. September, wird sich nun die erste große Reisegruppe aus der Ganter-Gemeinde per Bus auf den Weg nach Polen machen. Eine enstprechende Einladung hat Pułtusks neuer Bürgermeister Wojciech Gregorczyk ausgesprochen. Der Rathauschef wird Ganderkesee übrigens Mitte Juni mit einer kleinen Delegation besuchen, um den Austausch im September schon mal vorzubereiten.

Die Partnerschaft mit Pułtusk, das nur rund 60 Kilometer nördlich der Hauptstadt Warschau liegt, hat ihren Ursprung in einer Schulkooperation des Gymnasiums Ganderkesee. Offiziell wurde die Kooperation im vergangenen Jahr besiegelt. Die polnische Stadt hat rund 19 000 Einwohner und liegt malerisch am Fluss Narew. Aufgrund der vielen Kanäle wird Pułtusk mitunter auch das „Venedig Masowiens“ genannt. Die Stadt hat eine reiche Geschichte zu bieten – unter anderem schlug dort Napoleon einst eine wichtige Schlacht. Zudem ist in Pułtusk der längste gepflasterte Marktplatz Europas, der das Rathaus samt Museumsturm umgibt, zu finden.

Bürgermeisterin Alice Gerken hat Pułtusk im Rahmen der Partnerschafts-Vorbereitungen bereits zweimal besucht und wirbt für die rund 1000 Kilometer lange Reise: „Es ist eine wirklich schöne Stadt mit vielen herzlichen Menschen. Die Gastfreundschaft war immer überwältigend“, erklärt die Rathauschefin. Für den Besuch im September können sich neben Vertretern aus Rat und Verwaltung auch Einzelpersonen, Familien oder Gruppen anmelden. „Es wäre toll, wenn sowohl jüngere als auch ältere Menschen an dieser Reise teilnehmen“, hofft Gerken auf ein möglichst breites Spektrum an Mitfahrern.

„Der Besuch wird rund um das jährliche Festwochenende zu Ehren des Heiligen Matthäus, des Schutzpatrons der Stadt, stattfinden und ein entsprechend buntes Programm bieten. Auch ein Ausflug nach Warschau wird natürlich nicht fehlen“, kündigt Gemeindesprecher Hauke Gruhn an. Im Detail seien die Aktivitäten aber noch nicht ausgearbeitet.

14 Stunden Anreise per Bus

Während die offiziellen Delegationen zuletzt mit dem Zug nach Pułtusk gereist sind, soll die An- und Abreise im September per Reisebus erfolgen. „Je nach Verkehrslage muss man für die Fahrt etwa 13 bis 14 Stunden rechnen“, hat Gruhn ermittelt. Da die genauen Fahrtkosten pro Person unter anderem von der Teilnehmerzahl abhängen, kann die Gemeinde hierüber zum jetzigen Zeitpunkt noch keine genauen Angaben machen.

Grundsätzlich haben beide Seiten vereinbart, dass sowohl eine Unterbringung im örtlichen Hotel (auf eigene Kosten) als auch die Aufnahme in einer Gastfamilie möglich sein soll. „Gerade durch eine private Unterbringung können Freundschaften entstehen. Das wissen wir aus unserer französischen Partnerstadt Château-du-Loir. Daher würde es mich sehr freuen, wenn möglichst viele Ganderkeseer in polnischen Familien unterkommen“, wirbt die Bürgermeisterin für die persönliche Form des Austauschs.

Im kommenden Jahr werde es dann auch Gelegenheit geben, sich für die Gastfreundschaft der Polen zu revanchieren. Voraussichtlich im Sommer 2020 soll dann erstmals eine große Reisegruppe aus Pułtusk nach Ganderkesee kommen. „Auch die weit mehr als 400 polnischsprachigen Bürger aus der Gemeinde sind herzlich eingeladen, sich in der neuen Städtepartnerschaft zu engagieren“, hofft Gruhn insbesondere bei dieser Bevölkerungsgruppe auf Unterstützung. Ebenso solle die Partnerschaft Kontakte in den Bereichen Sport, Jugend, Senioren, Kultur und Wirtschaft ermöglichen.

Anmeldungen für die geplante Reise im September nimmt Hauke Gruhn unter der Rufnummer 0 42 22 / 44 102 oder per E-Mail an h.gruhn@ganderkesee.de entgegen. Unter den genannten Kontaktdaten steht er auch für weitere Fragen rund um den Austausch zur Verfügung. Wer mitfahren möchte, sollte am besten nicht nur Name und Anschrift nennen, sondern auch freiwillige Angaben wie Alter oder Sprachkenntnisse hinzufügen. Dies erleichtere eine passende Vermittlung in die Familien, heißt es.

Abfahrt nach Pułtusk ist voraussichtlich am Donnerstagabend, 19. September. Mehr Informationen und auch fotografische Eindrücke zur Städtepartnerschaft gibt es online auf der Homepage der Gemeinde Ganderkesee unter www.ganderkesee.de/pultusk.html. Eindrucksvolle Luftaufnahmen von Pułtusk finden sich im Internet auch auf YouTube unter https://www.youtube.com/watch?v=z6iI9sJbXz8.


Ein Artikel von
Mein Delmenhorst
Ihr Portal für Delmenhorst

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Stadt Delmenhorst und das Gebiet des Landkreises Oldenburg. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Region.

Webcam Marktplatz Delmenhorst
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
suziwolf am 22.10.2019 13:29
@Wesersteel ...

Rettungsdienste nur noch per/im Panzer ?

Oder Vorhandene mit Rammschutz ausrüsten ?
Bremen-Fan am 22.10.2019 13:25
Was ist "mangelnde soziale Kompetenzen"? Oder wollte @daa2011 einfach ein Schlagwort benutzen, um Bremer Eltern schlecht zu reden, die ihre Kinder in ...