Entwicklung gegen den Trend

Der Tennisboom in Lilienthal

Lilienthal. Zahlreiche Tennishallen wurden bereits umfunktioniert: Der Tennisboom, den Graf, Becker und Stich vor über 20 Jahren ausgelöst haben, ist längst vorbei. In Lilienthal ist die Tenniswelt dagegen in Ordnung: Denn genau der umgekehrte Trend ist zu beobachten.
10.06.2010, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Der Tennisboom in Lilienthal
Von Peter Hanuschke
Der Tennisboom in Lilienthal

Wolfgang Wenzel ist zufrieden: Der Verein hat einen regen Mitgliederzulauf, deswegen wird auch die Badmintonhalle künfti

Hanuschke

Lilienthal. Zahlreiche Tennishallen wurden bereits umfunktioniert: Der Tennisboom, den Graf, Becker und Stich vor über 20 Jahren ausgelöst haben, ist längst vorbei. Seit Jahren ist die Mitgliederentwicklung im Tennis bundesweit rückläufig. In Lilienthal ist die Tenniswelt dagegen in Ordnung: Denn genau der umgekehrte Trend ist zu beobachten - zumindest bei den beiden Großvereinen TC Falkenberg (TCF) und TC Lilienthal (TCL). Bei dem im Kreistennisverband Osterholz mitgliederstärksten Verein, dem TCL, muss allerdings auch die Halle umfunktioniert werden - aber so, wie Tennisfreunde sich das vorstellen. Denn die direkt hinter der Dreifeld-Halle stehende Badmintonhalle wird zur Wintersaison als vierter Tennisplatz zur Verfügung stehen.

'Dieser Umbau ist für die Badmintonspieler bedauerlich - aus Sicht des Tennisvereins aber ein absolut notwendiger Schritt', sagt TCL-Präsident Wolfgang Wenzel. Ein Schritt, der über die Mitgliederentwicklung viel aussagt. 'Bei uns boomt es, das ist natürlich toll. Jetzt müssen wir aber dafür sorgen, dass die vielen neuen Mitglieder auch in der Wintersaison mehr Möglichkeiten haben, Tennis zu spielen.'

Die Halle mit den drei Badmintonplätzen ist so konzipiert, dass sie von den Maßen her der eines Tennisplatzes entspricht - also relativ problemlos umzugestalten ist. Als der TC Lilienthal beschloss, eine neue Anlage mit neun Außenplätzen und einer eigener Halle zu bauen, gab es auch Kritiker. Die Folge damals: Es gab einige Austritte. 2003 erfolgte dennoch der Neubau und der Umzug von der alten Anlage an der Klosterweide, die seit 1968 existierte, an die Straße Am Sportpark. 'Wir sind voll im Plan. Für unsere Kalkulation waren 550 Mitglieder die Grundlage. Diese Zahl haben wir in der uns vorgegebenen Zeit erreicht; bei unserem diesjährigen Schnuppertag haben wir sogar 104 neue Mitglieder dazu bekommen. Wenn es am Ende dieses Jahres insgesamt bei 600 Mitglieder bleibt, sind wir mehr als zufrieden.'

Für den Vorsitzenden ist aber nicht nur die Erfolgsgeschichte des TCL einmalig. 'Im Grunde genommen ist die ganze Gemeinde im Tennisfieber, wenn man die Einwohnerzahl ins Verhältnis zu den Mitgliedern in Tennisvereinen setzt.' Zwar habe es im Worphauser Verein im vergangenen Jahr Austritte gegeben, aber der Dannenberger Verein sei konstant von der Mitgliederentwicklung, und der TC Falkenberg habe dieses Jahr zirka 400 Mitglieder; 2009 seien es etwa 370 gewesen. 'Fast sieben Prozent der Lilienthaler Bevölkerung sind damit Mitglied in einem Tennisverein.' Auch der Tenniskreis profitiert vom Lilienthaler Tennisboom. Vorsitzender Herbert Heubach: 'Vor allem durch die beiden Großvereine TCL und TCF haben wir auch im Kreis, wenn auch nur im einstelligen Prozentbereich, insgesamt eine positive Entwicklung zu verzeichnen.'

Punktspielmäßig hat der TCL 19 Damen- und Herrenmannschaften sowie zwölf Jugendmannschaften in dieser Freiluftsaison. 'Organisatorisch und von der Hardware her sind wir damit im Grenzbereich.'

'Da die meisten Spieler auch im Winter ihrem Sport nachgehen wollen, können wir froh sein, dass wir die Halle so umgesetzt haben - mit der Option auf das vierte Spielfeld.' Denn im Vorfeld habe es damit doch einige Probleme gegeben. 'Es gab Gespräche mit dem TCF, dass er sich an dem vierten Hallenplatz beteiligt - das wollte er dann aber plötzlich nicht mehr. Dass wir dennoch an der Ursprungsplanung festgehalten haben, war richtig und wie sich heute herausstellt eine Entscheidung mit Weitsicht.' Dass die vierte Halle notwendig sei, liege auch daran, dass die Sporthalle an der Ostlandstraße seit der Einführung der Ganztagsschule nicht mehr für Kindertennis so genutzt werden könne wie vorher.

Der Erfolg des Tennisvereins habe mehrere Eckpfeiler. 'Grundvoraussetzung ist die moderne, inzwischen sehr schön begrünte Anlage samt Halle sowie Gastronomie und großzügigem Kinderspielplatz.' Hinzu komme die kontinuierliche Arbeit im Vorstand sowie eine gute Verwaltung mit der Geschäftstelle. 'Im Prinzip arbeiten wir wie ein mittelständisches Unternehmen.' Ein weiteres Herzstück sei das Trainerteam, das von der Geschäftsstelle und der Tennisschule Kostin koordiniert wird. 'Die zehn Trainer gehen zu Fortbildungen, und unser Cheftrainer Dimitri Kostin sorgt dafür, dass das Training nach einheitlichen Gesichtspunkten umgesetzt wird, um einen durchgehenden Standard zu gewährleisten.'

Dass der TCL gerade im Kinder- und Jugendbereich so erfolgreich sei - knapp 200 Kinder sind es - liegt nach Ansicht von Wenzel an der Mischung von Breiten- und Leistungssport. 'Bei uns ist beides möglich, wobei der Breitensport immer die Basis sein muss. Wir haben in diesem Altersbereich zirka 15 Prozent Leistungssportler.' In erster Linie gehe es darum, dass sich die Kinder wohlfühlen - das sowohl im Breiten- als auch im Leistungssport. 'Ich rate Eltern immer, ihre Kinder selber entscheiden zu lassen. Vor allem ist es wichtig, dass die Kinder für ihre Entwicklung auch Mannschaftssport kennenlernen. Später können sie sich immer noch entscheiden, wo sie ihren Schwerpunkt legen wollen.'

Auch wenn der Verein insgesamt sein Soll von der Mitgliederzahl her erreicht habe, stehe kein Geld für ganz große Investitionen zur Verfügung. 'Wir haben 2003 sehr viel Geld investiert. Neben dem Umbau ist ein festes Betriebsgebäude geplant, und der Parkplatz soll gepflastert werden. Wenn das alles erledigt ist, können wir darüber nachdenken, ob wir uns auch im Außenbereich noch erweitern und einen zehnten Platz bauen.'

Der Tennisboom ist offensichtlich in Lilienthal noch längst nicht am Ende. Anders sieht es beim Niedersächsischen Tennisverband aus. Dort ist man schon froh, wenn das erste Leitziel erfüllt ist: der Bestandserhalt der über 150 000 Mitglieder in Niedersachsen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+