1973 Unternehmen übernommen

Detlef Hegemann ist gestorben

Berne (wk). Detlef Hegemann, über Jahrzehnte einer der wichtigsten Schiffbauunternehmer des Landes, ist tot. 83-jährig ist er am Dienstag in Bremen gestorben. Nach einem Studium an der Technischen Hochschule Hannover stieg er in das von seinem Großvater August Reiners gegründete Bauunternehmen ein, das er 1973 übernahm.
25.08.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von WESER-KURIER

Berne (wk). Detlef Hegemann, über Jahrzehnte einer der wichtigsten Schiffbauunternehmer des Landes, ist tot. 83-jährig ist er am Dienstag in Bremen gestorben. Nach einem Studium an der Technischen Hochschule Hannover stieg er in das von seinem Großvater August Reiners gegründete Bauunternehmen ein, das er 1973 übernahm.

Die Hegemann-Gruppe expandierte in den folgenden Jahren. 1972 begann es mit der "kleinen" Rolandwerft in Bremen-Hemelingen. Als die Schürenstedt-Werft in Berne Konkurs anmelden musste, wurde daraus die "große" Rolandwerft. 1992 kam die Peenewerft in Wolgast dazu, im Sommer 2007 schließlich auch die Volkswerft in Stralsund. Die drei Werften bauen Containerschiffe und Offshore-Schlepper, Schwergut-Frachter, Marine-, Behörden- und Forschungsschiffe. Die im Herbst 2008 einsetzende weltweite Wirtschaftskrise traf das Unternehmen jedoch hart. Die Rolandwerft musste verkauft werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+