Wetter: Regenschauer, 9 bis 15 °C
Schlachthofgelände in Vegesack
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Planungen fertig, Baubeginn ungewiss

Michael Thurm 30.11.2018 0 Kommentare

So sieht der Entwurf für das Projekt aus dem vergangenen Jahr aus. Die Meinungen der Anwohner dazu gehen auseinander.
So sieht der Entwurf für das Projekt aus dem vergangenen Jahr aus. Die Meinungen der Anwohner dazu gehen auseinander. (M-Projekt)

Vegesack. Vielleicht lag es an der Kälte. Großes Bürgerinteresse jedenfalls löste die Einladung von Vegesacks Ortsamtsleiter Heiko Dornstedt nicht aus. Dornstedt wollte im Sitzungssaal des Vegesacker Ortsamtes gemeinsam mit den Vertretern des Bremer Planungsbüros Baumgart + Partner sowie Projektentwickler Philipp Romeiser von M-Projekt das Bauvorhaben auf dem Gelände des Aumunder Schlachthofs vorstellen. Das geschah auch, allein die breite Öffentlichkeit fehlte. Zehn interessierte Bürger fanden an diesem Abend den Weg ins Ortsamt.

Immerhin: Nach der ausführlichen Vorstellung der Baupläne durch Claudia Dappen und Lars Lemke von Baumgart + Partner – ergänzt durch Erklärungen von Philipp Romeiser und Stadtplanerin Stefanie Rohbeck – entwickelte sich eine Diskussion mit den wenigen anwesenden Bürgern. Eine Diskussion, die bei aller Skepsis einiger Anwesender durchweg sachlich verlief.

Dabei lagen die Meinungen über die Entwürfe und Skizzen weit auseinander. So meinte ein Bürger, der Bebauungsplan sei „kein großer Wurf“. „Ich kann mich damit nicht identifizieren“, sagte er. Aber, das wisse er von vielen Aumunder Bürgern, viele seien nur froh, dass endlich das Brüllen der Kühe im Schlachthof aufhöre. Ein anderer wiederum lobte die Planungen. „Ich habe nicht erwartet, dass es noch so viel Grün, so viele Bäume geben wird“, sagte der Mann.

In einem aber waren sich die anwesenden Einwohner einig – dabei ging es in diesem Punkt aber gar nicht um den aktuellen Bebauungsplan 1569, also das Schlachthof-Gelände. Die „häppchenweise Planung und Weiterentwicklung“ der Areale zwischen Hammersbecker Straße, Meinert-Löffler-Straße und Am Becketal wirke sich nachteilig auf die Erschließung und die einzelnen Baumaßnahmen aus, war die allgemeine Meinung. Würde großflächig geplant, könne man ganz anders bauen, meinten die Bürger. Das Beispiel der Aumunder Wiesen habe das deutlich gezeigt. „Hätte man die Aumunder Wiesen I und II zusammen geplant, wäre viel mehr möglich gewesen“, sagte ein Anwohner. Ihn störe auch, dass der angrenzende Teich nicht in die aktuellen Planungen mit einbezogen sei.

„Lasst uns wieder über den Bebauungsplan 1569 reden“, mahnte Ortsamtsleiter Dornstedt die Anwesenden. Doch die wenigen Kritikpunkte der zehn Bürger, die gar nicht erst in die Zuhörerbänke mussten, sondern auf Bitten des Ortsamtsleiters auf den “harten Stühlen des Beirats“ Platz nehmen durften, entkräfteten Projektentwickler und Planer.

So konnte Philipp Romeiser den Kritikern die Befürchtung nehmen, auf dem Areal werde ein sehr großer Drogeriemarkt entstehen. "Die geplanten Geschäfte für den Einzelhandel haben nicht mehr als 200 Quadratmeter Fläche“, betonte Romeiser. „Sie kennen doch den Bäcker hier gleich neben dem Ortsamt“, erläuterte er in Richtung Zuhörer, „der verfügt ungefähr über 180 Quadratmeter. Dann können Sie sich vorstellen, wie groß die geplanten Läden werden.“

Auch der Kritik einiger Bürger, Aumund verkomme immer mehr zur Schlafstadt, das Gewerbe wandere beispielsweise nach Hastedt, Hemelingen oder Achim ab, widersprach Romeiser. Die geplante Seniorenwohnanlage mit 60 Service-Appartements, zwei Pflegewohngemeinschaften und Tagespflege benötige Arbeitskräfte. Hinzu kämen die Angestellten in den Läden, Arztpraxen und Büros. „Auf dem Gelände werden drei- bis viermal so viel Menschen arbeiten wie bisher“, meinte der Investor.

Die Planungen stehen weitgehend. Doch wann in den drei neuen Gebäude Menschen wohnen, arbeiten und shoppen werden, ist noch offen. „Wir sind schon froh, wenn wir Firmen finden, die bereit sind zu bauen“, skizzierte Philipp Romeiser die aktuell problematische Lage durch volle Auftragsbücher im Bausektor.


Mein Bremen-Nord
Ihr Portal für Bremen-Nord

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Bremen-Nord. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrem Stadtteil und Ihrer Gemeinde.

Mehr Maritimes
Uferzonen an der Weser gibt es viele in Bremen und Bremerhaven, aber nur eine Maritime Meile. In einer neuen Serie wollen wir aufzeigen, was die 1852 Meter lange Strecke in Vegesack ausmacht.
Ein Artikel von
Kolumne "Im grünen Bereich"

Im Garten gibt es immer was zu tun. Unsere Redakteurin Patricia Brandt begleitet das Gartenjahr mit einem Augenzwinkern in ihrer Kolumne. Inzwischen ist die 100. WESER-KURIER-Gartenkolumnen erschienen. Sie schildert die Ängste und Sorgen des Hobbygärtners und nimmt Marotten auf die Schippe.

Fluchtpunkte: Serie über Flüchtlinge in Bremen-Nord
Verschiedene Perspektiven ergeben ein Gesamtbild: Die neue Serie Fluchtpunkte will die Situation der Geflüchteten in Bremen-Nord beleuchten - drei Jahre nachdem das Wort Flüchtlingskrise die Runde machte.
Das Leben eines Schwerkranken
Tobias Laatz ist Mitte 30 und will noch viel erleben. Ihm bleibt dafür jedoch weniger Zeit als anderen. Er ist unheilbar krank. Ärzte gehen davon aus, dass er nur noch Monate hat. In diesem Dossier erzählen wir ein Jahr lang seine Geschichte.
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
derMeier am 19.10.2019 16:40
Ist ein 50 seitiges Gutachten wirklich notwendig, um das Offensichtliche zu bestätigen? Als wäre das irgendwie ein schwer zu beurteilender Fall? ...
suziwolf am 19.10.2019 16:31
Gerne ... „ischa Freimaak“ ...

mit manchmal auch v-e-r-brannte-n Mandeln.

Auf weitere gute Zusammenarbeit. ...