Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Usutu-Virus
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Viele tote und erkrankte Vögel in der Region Bremen

Jörn Hildebrandt 31.08.2018 3 Kommentare

Erkrankte Vögel lassen sich unter anderem am struppigen Nackengefieder erkennen.
Erkrankte Vögel lassen sich unter anderem am struppigen Nackengefieder erkennen. (Martin Gerten/DPA)

Heike Hartmann aus Meyenburg, zweite Vorsitzende des Vereins „Reiherschutz Niedersachsen“, ist entsetzt: „Über Facebook sind uns allein in einer Woche 18 tote Amseln gemeldet worden!“ In diesem Jahr seien ungewöhnlich viele Vogelarten, darunter Schwalben, Drosseln, Spatzen, Buchfinken und Meisen, bei ihr abgegeben worden, die zwar alle noch lebten, die aber alle die gleichen Krankheitsbilder zeigten.

Heike Hartmann kümmert sich seit dem Jahr 2000 mit ihrem Mann um in Not geratene Wildvögel, allerdings nur dann, wenn ein Tierarzt sie vorher behandelt hat und eine Chance auf Auswilderung besteht. Das Ehepaar Hartmann erhält Vögel von Tierschutz-Organisationen, aus Tierheimen, von Tierärzten oder auch durch Informationen auf Facebook.

Im Normalfall haben Heike und Jörg Hartmann eine Erfolgsquote von 80 Prozent, doch in diesem Jahr sei es anders: Insgesamt seien von Mai bis August 39 Vögel bei ihnen gestorben. Jüngst hat der Nabu Bremen auf das sogenannte „Amselsterben“ aufmerksam gemacht, das in diesem Jahr erstmals auch in Bremen in größerem Umfang auftritt.

Mehr zum Thema
Ursachenforschung: Amselsterben: So können Bürger bei der Aufklärung helfen
Ursachenforschung
Amselsterben: So können Bürger bei der Aufklärung helfen

So mancher Gartenbesitzer oder Spaziergänger hat in den vergangenen Tagen eine tote Amsel gefunden. ...

 mehr »

Besonders Amseln, aber auch andere Vogelarten, werden vom sogenannten Usutu-Virus befallen, das im Jahre 2011 erstmals in Deutschland nachgewiesen wurde. Der Virus stammt aus Afrika und wird durch Stechmücken, auch durch heimische Arten, übertragen. Bisher konzentrierte sich das Auftreten vor allem auf den Süden Deutschlands, doch nun ist auch der Norden in größerem Umfang betroffen.

Der Virus verursacht bei Vögeln und bei Säugetieren eine Infektion, die bei den Tieren in der Regel zum Tode führt, er kann aber auch auf den Menschen übertragen werden: „Wenn eine Stechmücke an einer bereits infizierten Amsel Blut saugt, trägt sie das Virus in ihrem Körper und kann auch Menschen infizieren“, sagt Florian Scheiba. Bisher bestehen aber nach Angaben des Nabu keine gesundheitlichen Gefahren durch die übertragenen Usutu-Viren, allerdings sind Menschen mit Immunschwächen eventuell gefährdet.

Die befallenen Vögel entwickeln ein struppiges Gefieder im Hals-Kopf-Bereich, das sich hell verfärbt, oder die Federn fallen an dieser Stelle aus. Es folgen Apathie und Störungen des Nervensystems, die sich in Taumeln oder Kopfverdrehen äußern können. „Auch junge Amseln sind bei mir gestorben, als sie ihr Gefieder bekamen“, berichtet Heike Hartmann, „sie zeigten eine Erkrankung am Auge und waren schon am nächsten Tag tot.“

Schnellere Ausbreitung durch den heißen Sommer

Die Virusinfektion hat nicht nur großstädtische Vogelpopulationen in Bremen, sondern auch in Hamburg erreicht. Über ähnliche Fälle zahlreicher verendeter Vögel berichtet das Hamburger Abendblatt vom 27. August. Experten vermuten, dass sich das Virus durch den heißen Sommer schneller ausbreiten konnte.

„Der warme Sommer hat einerseits die Ausbreitung des Virus begünstigt, andererseits sind durch die Trockenheit auch weniger Wasserstellen da, in denen die Larven der Stechmücken leben“, sagt Florian Scheiba vom Nabu Bremen. Den Umweltverband erreichen inzwischen zahlreiche Mails, Telefonanrufe und Facebook-Posts, in denen Leute kranke oder tote Amseln melden. „Wir haben inzwischen mehr als 1500 Meldungen von Verdachtsfällen erhalten, darunter 200 von toten Amseln aus Bremen“, sagt Florian Scheiba, „aber darüber hinaus auch von vielen anderen Vogelarten.“

Florian Scheiba zufolge handelt es sich in Bremen um einen Erstausbruch der Infektionskrankheit, der immer besonders dramatisch verlaufe. In den folgenden Jahren würde sich die Erkrankung jedoch auf einem niedrigeren Niveau einpendeln, ist er überzeugt. Die Gesamtpopulation der Amseln ist nach Ansicht des Naturschützers von der Krankheit nicht bedroht.

Mehr zum Thema
Tödliches Usutu-Virus: Amselsterben breitet sich weiter aus
Tödliches Usutu-Virus
Amselsterben breitet sich weiter aus

Seit einigen Jahren fallen vor allem Amseln in der Westhälfte Deutschlands einem tropischen Virus ...

 mehr »

Dennoch könne jeder etwas tun, um die Seuche zumindest einzudämmen: „Wer tote Vögel findet, sollte auch Futter- und Wasserstellen bis zum Winter wegräumen, da sich sonst an diesen Sammelstellen das Virus gut verbreiten kann“, sagt Florian Scheiba. Um die tatsächliche Ausbreitung des Virus dokumentieren zu können, sollten möglichst viele Verdachtsfälle im Labor bestätigt werden.

Die Untersuchungen nehmen das Bernhard-­Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg sowie manche veterinärmedizinische Untersuchungsämter vor. „Wir rufen die Bevölkerung daher auf, kranke oder verendete Tiere zu melden und möglichst zur Untersuchung einzusenden“, sagt Florian Scheiba vom Nabu.

Wer tote Vögel im Garten oder an anderen Orten findet, sollte sie keinesfalls mit bloßen Händen anfassen, sondern nur mit Handschuhen oder einer umgedrehten Plastiktüte, um eine Infektion zu vermeiden. Wer kranke oder verendete Vögel findet, kann seine Daten an den Nabu unter www.nabu.de/usutu-melden weiterleiten.


Mein Bremen-Nord
Ihr Portal für Bremen-Nord

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Bremen-Nord. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrem Stadtteil und Ihrer Gemeinde.

Mehr Maritimes
Uferzonen an der Weser gibt es viele in Bremen und Bremerhaven, aber nur eine Maritime Meile. In einer neuen Serie wollen wir aufzeigen, was die 1852 Meter lange Strecke in Vegesack ausmacht.
Kolumne "Im grünen Bereich"

Im Garten gibt es immer was zu tun. Unsere Redakteurin Patricia Brandt begleitet das Gartenjahr mit einem Augenzwinkern in ihrer Kolumne. Inzwischen ist die 100. WESER-KURIER-Gartenkolumnen erschienen. Sie schildert die Ängste und Sorgen des Hobbygärtners und nimmt Marotten auf die Schippe.

Fluchtpunkte: Serie über Flüchtlinge in Bremen-Nord
Verschiedene Perspektiven ergeben ein Gesamtbild: Die neue Serie Fluchtpunkte will die Situation der Geflüchteten in Bremen-Nord beleuchten - drei Jahre nachdem das Wort Flüchtlingskrise die Runde machte.
Das Leben eines Schwerkranken
Tobias Laatz ist Mitte 30 und will noch viel erleben. Ihm bleibt dafür jedoch weniger Zeit als anderen. Er ist unheilbar krank. Ärzte gehen davon aus, dass er nur noch Monate hat. In diesem Dossier erzählen wir ein Jahr lang seine Geschichte.
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
elfotografo am 22.10.2019 18:55
"Es ist doch ein Märchen, dass man mit einer Loge Geschäftskontakte akquiriert oder pflegt, geschweige denn Geschäfte abschließt."

Haben ...
FloM am 22.10.2019 18:51
@gorgon1:
Abgedroschen ist es den x-ten Kommentar mit undifferenzierten Anschuldigungen zu schreiben.

Die Erkenntnis, daß man Teil ...