Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Sauberkeit in der Fußgängerzone
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Wie Tierstimmen-Mülltonen in Vegesack wahrgenommen werden

Patricia Brandt 12.06.2019 6 Kommentare

Die Tierstimmen-Mülltone in der Fußgängerzone ist zwar noch ganz neu, wurde aber schon von Unbekannten bekritzelt.
Die Tierstimmen-Mülltone in der Fußgängerzone ist zwar noch ganz neu, wurde aber schon von Unbekannten bekritzelt. (Christian Kosak)

Wer in der Vegesacker Fußgängerzone die neuen Solarabfallbehälter nutzt, wird mit einem Miauen, Krähen, Iahen oder Bellen belohnt. Mit „witzigen Geräuschen, die aus den neu aufgestellten Behältern kommen“, will die Bremer Stadtreinigung den 200. Geburtstag der Stadtmusikanten feiern. Und wie reagieren die Vegesacker auf sprechende Abfalltonnen?  

12 Uhr am Mittag. Die Sonne scheint aufs graue Pflaster der Fußgängerzone. Frauen mit Kinderwagen, quarzende Männergruppen und Kinder mit schmelzenden Eistüten in klebrigen Händen ziehen vorüber. Das perfekte Wetter, um eine Stunde lang die Resonanz auf die neuen Solarabfallbehälter zu beobachten.

Mehr als 2200 Abfallbehälter hat die Bremer Stadtreinigung im Stadtgebiet installiert. Dazu kommen 1000 Abfallbehälter in den Grünanlagen. Die neun neuen Solarpressanlagen in Vegesack stehen in Abständen an der Gerhard-Rohlfs-Straße verteilt und ergänzen dort drei alte, sogenannte „Wiesbadener Papierkörbe“, die nichts können – außer 120 Liter Müll zu schlucken.

Mehr zum Thema
Naturschutzbehörde übernimmt Kosten: Wilde Müllkippe
wird beseitigt
Naturschutzbehörde übernimmt Kosten
Wilde Müllkippe wird beseitigt

Nach der Berichterstattung über die wilde Müllkippe im Naturschutzgebiet am Ortseingang von ...

 mehr »

Bremens neueste Abfalltonnen sind im Inneren zwar ebenfalls mit 120-Liter-Behältern ausgestattet, verfügen aber über eine kleine Abfallpresse und können mindestens das fünffache Volumen von Standard-Behältern aufnehmen. Sagt Michael Drost, Sprecher der Bremer Stadtreinigung. Der besondere Clou der

Mehr zum Thema
Rathauspark: Ärger wegen Partys im Park
Rathauspark
Ärger wegen Partys im Park

Seit über zehn Jahren kümmert sich die Bürgerstiftung um den Achimer Rathauspark. Immer wieder gibt ...

 mehr »

Neuen sei jedoch das Soundmodul. Werden Abfälle eingeworfen, ertönen anlässlich des 200. Geburtstages der Bremer Stadtmusikanten die Laute von Esel, Katze, Hund oder Hahn. Von außen unterscheiden sie sich von den alten Exemplaren vor allem durch einen großen Aufkleber: „Moin“ steht darauf.

Mülltonne mit Funkverbindung

Gleich am Beginn der Fußgängerzone an der oberen Gerhard-Rohlfs-Straße steht ein Solarbehälter. Von außen deutet nichts auf seine inneren Werte hin. Noch ist kein Nutzer in Sicht, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Und wie reagieren die Vegesacker nun auf Hahngeschrei? Zehn Minuten später liegt ein erstes, nur vorläufiges Testergebnis vor. Sie reagieren nicht. Sie gehen geradewegs an der Tonne vorbei.

Haben die Vegesacker nichts wegzuwerfen? Oder entsorgen sie ihren Müll vielleicht lieber wild? „Es gibt immer Menschen, die den Müll auf die Straße werfen, obwohl ein Abfallbehälter in unmittelbarer Nähe steht. Die allermeisten nutzen allerdings die Abfallbehälter“, sagt Michael Drost. Immerhin zwei bis vier seiner Kollegen der Stadtreinigung seien in der Woche damit beschäftigt, diese Behälter zu leeren. Für die Arbeiterinnen und Arbeiter ist die Entleerung der modernen Tonnen übrigens viel einfacher: Er ließe sich drehen und kippen. Außerdem: Ist der Behälter fast voll, wird per Funk eine Nachricht zum Disponenten übermittelt. Dieser plant dann eine Leerung des Gefäßes in der nächsten Tour ein.

Mehr zum Thema
Polizei kontrolliert drei Wohnhäuser: Müllrazzia in Gröpelingen
Polizei kontrolliert drei Wohnhäuser
Müllrazzia in Gröpelingen

Illegale Müllkippen in bestimmten Quartieren von Gröpelingen stehen schon seit längerem im Fokus ...

 mehr »

Nach Michael Drosts Worten landen jede Woche rund 600 Kilo Müll in diesen Abfallbehältern, bei Volksfesten wie kürzlich dem Hafenfest sogar manchmal das Doppelte. An den eingesammelten Mengen erkennt die Bremer Stadtreinigung, dass die Abfallbehälter gut genutzt werden.

Tatsächlich liegt an diesem Mittag wenig Müll in der Vegesacker Fußgängerzone herum. Nur in luftiger Höhe, zwischen zwei Buchstaben einer Werbetafel eines Geschäfts, klemmt ein Tetra-Pak, wo es nicht hingehört. Die fünf Umweltwächter, die von Jobcenter und Stadtcenter bezahlt werden, haben die Tüte entweder übersehen oder kommen nicht ran. „Problemzonen gibt es überall“, sagt Holger Degwitz am Telefon und meint damit eigentlich den Aumunder Marktplatz, der in der Nähe der Fußgängerzone liegt. Holger Degwitz ist Projektleiter beim Arbeit- und Lernzentrum in Vegesack und organisiert den Einsatz der insgesamt 15  Umweltwächter, die im Bremer Norden die Mitarbeiter der Stadtreinigung unterstützen. 

Der Solarpressbehälter bleibt verwaist. Zeit für einen Standortwechsel. Weiter geht’s auf der Gerhard-Rohlfs-Straße in Richtung Bäckerei. Da könnte wenigstens eine Brötchentüte abfallen. Menschen gehen in den Bäcker. Menschen verlassen den Bäcker. Menschen interessieren sich nicht für den Abfallbehälter.

Endlich nähert sich eine potenzielle Testperson. Es ist ein etwa zehnjähriger Junge mit Käppi. Er schiebt mit der einen Hand sein Rad, mit der anderen hält er eine zerbeulte Fruchtsafttüte. Dem schlürfenden Geräusch im Strohhalm nach zu urteilen, ist sie fast leer. Der Junge nähert sich dem Behälter – und – schiebt dran vorbei.

Mehr zum Thema
Illegale Abfallentsorgung in Bremen: Der Müll, die Stadt - und was nun?
Illegale Abfallentsorgung in Bremen
Der Müll, die Stadt - und was nun?

Eine konzertierte Aktion gegen illegale Abfallentsorgung in Gröpelingen könnte ein Muster für ganz ...

 mehr »

Aber es gibt in der Fußgängerzone noch sieben weitere Tonnen, die als Studienobjekte herhalten können. Zwei neue Solarpressbehälter stehen übrigens auch am Vegesacker Bahnhof, einer in Lesum, ein weiterer in Blumenthal. Ähnliche Behälter gibt es auch in der Bremer Innenstadt. Irgendwann wird ja irgendwo mal einer bellen.

Es ist mittlerweile kurz nach halb eins. Frittenduft liegt in der Luft. Auf Höhe der Pommesbude und des Burger-Restaurants befinden sich die nächste moderne Müllstation und überdies nun auch eine Menge möglicher Solarpressanlagennutzer. Eine Frau beißt in ihre Bratwurst, aber die ist augenscheinlich noch so heiß, dass die Hoffnung auf einen Pappteller im Rachen der Müllpresse schwindet. Zumal die Frau mit ihrem Reise-Trolley bereits weiterschlendert.

Soll man ihr folgen? Oder an diesem mundfaulen Solarpressbehälter ausharren? Die Entscheidung fällt mit dem nächsten Passanten. Sie lautet bleiben: Auf acht Uhr nähert sich nämlich ein interessiert schauender Mittzwanziger im „Ronaldo“-T-Shirt. Er bleibt vor dem Behälter stehen, studiert den „Moin“-Aufkleber und grinst. In der Nähe bellt ein Hund, aber der ist an einer Leine festgebunden. Ronaldo geht auch weiter.

Die Mülleimerklappe poltert zu

Immerhin wird die Sitzgelegenheit am Müllbehälter frei. Ein guter Beobachtungsposten. Gerade serviert eine Kellnerin mit blondem Pferdeschwanz einen mediterranen Burger. Kann nicht mal eine Olive runterpurzeln? Die man dann vom Solarbehälter pressen lässt?

Eine Taube nähert sich neugierig dem Beobachtungsposten. Dazu gesellt sich ein Vater mit Kind und einer halb gegessenen Pizza. Erst füttert der Vater das Kind, dann zeigt das Kind auf den grauen Mülleimer. Der Vater schüttelt den Kopf. Er will die Pizza wohl später aufessen. Schade.

Kurz vor 13 Uhr passiert es aber doch noch: Die Mülleimerklappe poltert zu, die Katze schreit. Erschrocken starrt ein Herr im grünen Polo-Shirt den Behälter an. Dann lacht er und geht schnell weg. Es folgt eine Passantin mit gepunkteter Bluse und wirft cool eine Pommes-Schale hinterher. Der Solarpressbehälter iaht. Und wie findet sie das? „Überflüssig“, sagt die Frau mit vollem Mund. „Ich weiß gar nicht, was das soll.“


Mein Bremen-Nord
Ihr Portal für Bremen-Nord

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Bremen-Nord. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrem Stadtteil und Ihrer Gemeinde.

Mehr Maritimes
Uferzonen an der Weser gibt es viele in Bremen und Bremerhaven, aber nur eine Maritime Meile. In einer neuen Serie wollen wir aufzeigen, was die 1852 Meter lange Strecke in Vegesack ausmacht.
Kolumne "Im grünen Bereich"

Im Garten gibt es immer was zu tun. Unsere Redakteurin Patricia Brandt begleitet das Gartenjahr mit einem Augenzwinkern in ihrer Kolumne. Inzwischen ist die 100. WESER-KURIER-Gartenkolumnen erschienen. Sie schildert die Ängste und Sorgen des Hobbygärtners und nimmt Marotten auf die Schippe.

Fluchtpunkte: Serie über Flüchtlinge in Bremen-Nord
Verschiedene Perspektiven ergeben ein Gesamtbild: Die neue Serie Fluchtpunkte will die Situation der Geflüchteten in Bremen-Nord beleuchten - drei Jahre nachdem das Wort Flüchtlingskrise die Runde machte.
Das Leben eines Schwerkranken
Tobias Laatz ist Mitte 30 und will noch viel erleben. Ihm bleibt dafür jedoch weniger Zeit als anderen. Er ist unheilbar krank. Ärzte gehen davon aus, dass er nur noch Monate hat. In diesem Dossier erzählen wir ein Jahr lang seine Geschichte.
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
suziwolf am 21.10.2019 12:19
Und dann ... @kretschmar -
[auch wieder] eine gemeinsame Währung -

Das britische £ - Sterling -
europaweit jetzt ...
suziwolf am 21.10.2019 12:01
Warum dieser einfache Hinweis
auf www.spiegel.de
[ ,auf Erweiterung der Information‘ ]
mit „👎“ bewertet wird,
erklärt sich ...