Fotostrecke Dreigroschenoper im Oldenburger Fliegerhorst

Oldenburg. "Wahlheimat" - so hat das Oldenburgische Staatstheater seine neue Spielstätte genannt. Aufgrund von Sanierungsarbeiten ist das Ensemble in einen einstigen Fliegerhorst gezogen. Eine passende Kulisse für die Premiere der Dreigroschoper.
12.09.2010, 15:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Thomas Joppig

Oldenburg. „Wahlheimat“ – so hat das Oldenburgische Staatstheater seine neue Spielstätte genannt, in die es aufgrund von Sanierungsarbeiten ausweichen musste. Für ein Jahr ist das Ensemble in einem ehemaligen Fliegerhorst untergebracht. Das weitläufige Areal mit seinen grauen, jahrelang verlassenen Betonbauten bot bei der Saisoneröffnung am Wochenende eine passende Kulisse für die düstere Gesellschaftskritik, die Bertolt Brecht in seiner Dreigroschenoper formulierte. Kein Wunder also, dass das Theater am Bühnenbild sparen konnte.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren