Auszeichnung geht an zwei Schülerinnen / Auch weitere Bürger haben sich für die Stadt verdient gemacht Ehrenpreis für eine Rettungsaktion

Achim. "Zoe" bellt heftig vor dem Gebüsch, aus dem lediglich ein paar Hände herausschauen. Die beiden Schülerinnen Amber Mix und Angelika Blöthe, die mit ihrem Hund "Zoe" am Deich beim Sportplatz Arenkamp spazieren gehen, eilen herbei und entdecken einen älteren Mann in hilfloser Lage. Der an Demenz erkrankte Mann hat sich verlaufen und benötigt Hilfe. Während Amber bei dem Mann bleibt, holt Angelika Hilfe und benachrichtigt Nachbarn, die dem Mann wieder auf die Bein halfen und nach Hause begleiten.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ehrenpreis für eine Rettungsaktion
Von Uwe Dammann

Achim. "Zoe" bellt heftig vor dem Gebüsch, aus dem lediglich ein paar Hände herausschauen. Die beiden Schülerinnen Amber Mix und Angelika Blöthe, die mit ihrem Hund "Zoe" am Deich beim Sportplatz Arenkamp spazieren gehen, eilen herbei und entdecken einen älteren Mann in hilfloser Lage. Der an Demenz erkrankte Mann hat sich verlaufen und benötigt Hilfe. Während Amber bei dem Mann bleibt, holt Angelika Hilfe und benachrichtigt Nachbarn, die dem Mann wieder auf die Bein halfen und nach Hause begleiten.

Dieses beherzte Eingreifen der Schülerinnen im September diesen Jahres ist der Stadt Achim jetzt einen Ehrenpreis wert. Am nächsten Sonntag, 5. Dezember, wird der Achimer Ehrenpreis um 11.30 Uhr im Rathaus zum 11. Mail verliehen. Auch in diesem Jahr zeichnet die Jury damit Menschen und Institutionen aus, die sich um die Stadt Achim verdient gemacht haben.

Die beiden Schülerinnen, so das Urteil der Jury, haben bei der Rettungsaktion für den älteren Mann besonnen und überlegt gehandelt und das Richtige getan, um einen Menschen aus einer hilflosen Lage zu retten. Das sei allemal diese Auszeichnung wert.

Einen weiteren Ehrenpreis erhält auch Hilde Höchel, die seit sechs Jahren im Senioren-Pflegezentrum am Badener Berg bettlägerige Heimbewohner besucht. Sie liest ihnen vor und baut durch einfühlsame Gespräche eine persönliche Beziehung zu den Bewohnern auf und steht ihnen in ihren letzten Lebenstagen bei. Dabei ist Hilde Höchel selbst 83 Jahre alt. Die Jury bewundert dieses ehrenamtliche Engagement der alten Dame, dass sie konsequent, sorgsam und liebevoll ausführt und erkennt ihr deshalb den Achimer Ehrenpreis zu. Eine Auszeichnung erhält auch Alex Tschirner für sein langjähriges Engagement im Imkerverein. Tschirner bezeichnet sich selbst als "Bienennarr" und verdient aus Sicht der Jury großen Respekt für seinen Einsatz für die Bienenzucht und deren Hege und Pflege, die er über Jahrzehnte hinweg erfolgreich betrieben hat. Tschirner leitete stolze 38 Jahre lang - von 1972 bis 2010 - diesen Verein, der zu den ältesten der Stadt gehört und war auch noch Vorsitzender des Kreisimkerverein.

Entgegen dem landesweiten Trend schaffte Tschirner es, dass sich die Mitgliederzahl von 48 auf 72 erhöhte. "Obendrein ist durch die Bienenvölker die Bestäubung der Nutz- und Wildpflanzen in Achim und Umgebung gesichert", betont die Jury.

Ein weiterer Ehrenpreis der Stadt Achim geht an Ivars Zemitis, Vorsitzender des Fördervereins der Städtepartnerschaft Achim-Cesis e. V. Zemitis war zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Abkommens Leiter des Gymnasiums in Cesis und hatte sich maßgeblich und aktiv in die Partnerschaft eingebracht. Besonders der Schüleraustausch zwischen den Gymnasien in Achim und Cesis liegt ihm am Herzen. Obendrein ist er ein hervorragender Fremdenführer für die Gäste aus Achim. "Seine Freundlichkeit und seine Bescheidenheit haben zu zahlreichen Freundschaften zwischen den Bewohnern der beiden Städte geführt", urteilt die Jury und will mit dem Achimer Ehrenpreis dieses Engagement würdigen.

Last but not least erhält als Gruppenpreis der Verein zur Erhaltung der Achimer Windmühle eine Auszeichnung. Seit 1969 ist die Windmühle in den Händen des Vereins. Stillgelegt wurde die 1761 erbaute Windmühle 1965 und drohte allmählich zu verfallen. Dann trat der Verein auf den Plan und hat sich seither unermüdlich engagiert für den "Galerie-Holländer". Das oberste Ziel der 152 Mitglieder ist es, das Baudenkmal und Wahrzeichen der Stadt Achim für die Nachwelt zu erhalten und zu restaurieren. Und zu tun gibt es bei so einem historischen Gebäude immer etwas. Im vergangenen Jahr wurden große Teile des Reetdaches und der Galerie ausgebessert. In diesem Jahr mussten Arbeiten an den Dachbalken und Flügeln vorgenommen werden. Der Einsatz fand dabei oft in schwindelerregenden Höhen statt und ist obendrein nicht ganz ungefährlich. Außerdem sorgt der Verein dafür, dass die Mühle in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Der Verein bietet fachkundige Führungen an, organisiert Veranstaltungen zum

Tag des offenen Denkmals oder am Mühlentag zu Pfingsten. Außerdem wird die Mühle für Veranstaltungen vermietet.

Die Verleihung des Achimer Ehrenpreises findet am Sonntag, 5. Dezember, 11.30 Uhr im Achimer Rathaus statt. Für die musikalische Umrahmung sorgt das Duo "Don Mendo" mit Andreas Stodte und Tim Schikoré an der Gitarre. Den Festvortrag liefert der Schauspieler Benedikt Vermeer, der über "Literarische Miniaturen" spricht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+