Verkürzte Zeiten

Einschränkungen beim Sammel-Taxi

Die Benutzerzahlen des Anruf-Sammel-Taxis in der Gemeinde Stuhr sind rückläufig. Daher wird das Angebot ab 1. September angepasst. Die Gemeinde will aber daran festhalten.
01.08.2018, 17:49
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Einschränkungen beim Sammel-Taxi
Von Eike Wienbarg

Stuhr. Zu Änderungen im Personennahverkehr in der Gemeinde Stuhr kommt es ab dem 1. September. Genauer gesagt wird das Angebot des Anruf-Sammel-Taxis (AST) als Ergänzungsmittel im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angepasst, berichtet Hartmut Martens, bei der Gemeinde Stuhr Fachbereichsleiter für Bürgerservice, Verkehr und Feuerwehr. Da der reguläre ÖPNV in der Gemeinde in den vergangenen Jahre ausgebaut wurde – Martens verweist auf die Einführung der Grönemeyer-Linie und Veränderung bei den Buslinien 55 und 101 –, müsse nun der Umfang des AST angepasst werden.

So habe der Ausbau zu einer "stark rückläufigen Annahme des AST" geführt, berichtet Martens. Um Bürgern, die kein Auto haben oder in einer nicht so stark erschlossenen Region leben, trotzdem die Mobilität zu erhalten, wolle die Gemeinde das AST allerdings weiter fördern. "Nicht jede Gemeinde hat so ein Angebot", betont Martens.

Bald aber eben zu neuen Konditionen. So kann das AST ab 1. September nicht mehr in der Zeit von 6 bis 20 Uhr gebucht werden, sondern nur noch von 9 bis 17 Uhr, berichtet Martens. Des Weiteren ergibt sich eine Veränderung im Ortsteil Fahrenhorst. Dort wird die Haltestelle Waldblick an der Bundesstraße 51 aufgegeben und stattdessen ein Halt an der Straße Zum Hombach eingerichtet. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLSTBV) möchte den Parkstreifen an der B51 aufgrund des schlechten Zustandes zurückbauen und einen Grünstreifen mit Mulde für eine Entwässerung anbieten. Insgesamt stehen in Stuhr laut Martens 56 Haltestellen zur Verfügung.

Die Gemeinde Stuhr fördert das AST jedes Jahr mit einer Summe von 3000 bis 5000 Euro. Je nach Frequenz der Nutzung, so Martens. Die Gemeinde vergebe die Konzession für das AST alle vier Jahre. Zurzeit liefen die Vertragsverhandlungen mit einem Unternehmen für die kommenden Jahre, ab 1. September soll dann der neue Vertrag gelten. Welche Firma die Konzession übernimmt, wollte Martens allerdings noch nicht mitteilen.

Das Prinzip hinter dem AST ist dabei recht einfach. Bis spätestens 60 Minuten vor dem Fahrtwunsch sollten sich die Benutzer unter der Rufnummer 04 21 / 80 86 87 anmelden. Das Taxi fährt dann die gewünschte Haltestelle an, Tickets gibt es direkt beim Taxifahrer. Aktualisierte Flyer mit allen Informationen liegen ab Anfang August im Bürgerbüro Stuhr, Blockener Straße 6, sowie in den Bibliotheken der Gemeinde aus und sind bei den Fahrern des AST erhältlich. Online sind die Information auf www.stuhr.de zu finden. Bei Fragen steht Heide Hettler unter der Rufnummer 04 21 / 5 69 51 30 zur Verfügung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+