SPD und CDU wollen zustimmen Famila-Neubau ist Thema im Rat

Ganderkesee. Der Ganderkeseer Gemeinderat kann heute die Voraussetzungen für den Neubau des Famila-Marktes an der Grüppenbührener Straße schaffen. Die Änderung des Flächennutzungsplans für den Bereich Grüner Weg/Im Knick/Grüppenbührener Straße steht auf der Tagesordnung für die Sitzung heute um 18 Uhr im Rathaus. Die beiden größten Ratsfraktionen SPD und CDU kündigten im Vorfeld bereits an, dass sie dieser Änderung zustimmen wollen. "Es hat im Vorfeld ja noch diverse Änderungen an der Planung gegeben. Jetzt passt alles und die Bauarbeiten können aus unserer Sicht möglichst bald starten", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Werner Brakmann. Ähnlich äußerte sich der CDU-Fraktionschef Dietmar Mietrach: "Wir haben die Neubaupläne der Firma Bünting von Anfang an positiv begleitet. Das ist die richtige Entscheidung und daher wird es voraussichtliche eine deutliche Mehrheit dafür im Rat geben."
30.06.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Famila-Neubau ist Thema im Rat
Von Christoph Bähr

Ganderkesee. Der Ganderkeseer Gemeinderat kann heute die Voraussetzungen für den Neubau des Famila-Marktes an der Grüppenbührener Straße schaffen. Die Änderung des Flächennutzungsplans für den Bereich Grüner Weg/Im Knick/Grüppenbührener Straße steht auf der Tagesordnung für die Sitzung heute um 18 Uhr im Rathaus. Die beiden größten Ratsfraktionen SPD und CDU kündigten im Vorfeld bereits an, dass sie dieser Änderung zustimmen wollen. "Es hat im Vorfeld ja noch diverse Änderungen an der Planung gegeben. Jetzt passt alles und die Bauarbeiten können aus unserer Sicht möglichst bald starten", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Werner Brakmann. Ähnlich äußerte sich der CDU-Fraktionschef Dietmar Mietrach: "Wir haben die Neubaupläne der Firma Bünting von Anfang an positiv begleitet. Das ist die richtige Entscheidung und daher wird es voraussichtliche eine deutliche Mehrheit dafür im Rat geben."

Ebenfalls Thema in der letzten Ratssitzung vor den Kommunalwahlen im September ist eine mögliche Veränderungssperre für den Bebauungsplan im Bereich Schlutterwald, die die Freien Wähler beantragt haben. Der neue Eigentümer will das Gebiet, wie berichtet, für gewerbliche Zwecke nutzen. Baumfällungen wären nötig. "Eine Veränderungssperre ist allerdings rechtlich gar nicht zulässig, bevor die Sachlage nicht endgültig bewertet wurde", merkte CDU-Ratsherr Mietrach jedoch an. Die Union wolle den Antrag daher ablehnen. Dennoch sei man gegen eine gewerbliche Nutzung des Schlutterwalds in dem beträchtlichen Umfang, der nun im Raum stehe. Auch SPD-Ratsherr Brakmann betonte, dass seine Fraktion gegen Baumfällungen im großen Stil sei. Eine "Notbremse", wie von den Freien Wählern gefordert, sei jedoch nicht notwendig, da das Abstimmungsverfahren fast abgeschlossen sei. "Erst einmal sollten alle Stellungnahmen gesichtet und ausgewertet werden", forderte Brakmann. Daher werde auch die SPD gegen den

Antrag stimmen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+