Elena Theys hat ihr Hobby zum Beruf gemacht / Lange Zeit Seepferdchen gezüchtet

Faszinierende Unterwasserwelt

Seit dem vergangenen Jahr können Interessierte in Sottrum in eine faszinierende Unterwasserwelt eintauchen: Wer das Ladengeschäft „Seepferdchen und Meer“ am Sottrumer Eichkamp betritt, findet sich zwischen Korallen, Muscheln und den verschiedensten Meerestieren wieder. Auch wenn Inhaberin Elena Theys Expertin in Sachen Meerwasseraquaristik ist, ihre besondere Leidenschaft gehört den Seepferdchen.
24.01.2014, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andrea Zachrau

Seit dem vergangenen Jahr können Interessierte in Sottrum in eine faszinierende Unterwasserwelt eintauchen: Wer das Ladengeschäft „Seepferdchen und Meer“ am Sottrumer Eichkamp betritt, findet sich zwischen Korallen, Muscheln und den verschiedensten Meerestieren wieder. Auch wenn Inhaberin Elena Theys Expertin in Sachen Meerwasseraquaristik ist, ihre besondere Leidenschaft gehört den Seepferdchen.

Viele haben es als Schwimmabzeichen absolviert, manch einer hat es in einem Zoo entdeckt. Aber wer kann schon von sich behaupten, dass er eine ganze Herde Seepferdchen in seinem heimatlichen Aquarium beherbergt? Rund 60 Tiere schwimmen zurzeit in den Becken in Elena Theys Sottrumer Geschäft – ein vergleichsweise kleiner Bestand.

„Ich habe Seepferdchen lange gezüchtet“, verrät die Visselhövederin. Jetzt kauft sie sie nur noch ein, um sie ihren Kunden anbieten zu können, die Zeit lässt eine intensive Zucht einfach nicht mehr zu. „Hätte mir damals jemand erzählt, dass aus meinem Hobby das hier wird, hätte ich ihn für verrückt erklärt“, erzählt die 52-Jährige schmunzelnd und lässt ihren Blick durch den Laden schweifen. Ein Becken reiht sich an das andere, aus jedem funkelt und leuchtet es, Korallen wiegen sich sanft im Wasser, und seltene Fische ziehen ihre Bahnen zwischen Lebendgestein und Anemonen.

Die Leidenschaft für Aquaristik verspürte Theys bereits als Kind. „Damals durfte ich aber noch keine Fische halten“, erinnert sie sich. Als sie schließlich zu Hause auszog, zog das erste Aquarium ein: „Es war ein Süßwasserbecken mit Guppys, Neons und zwei Gelbbarschen, eine Zusammensetzung, die so eigentlich gar nicht geht“, sagt die Aquarianerin und lacht. Als das Barschpärchen Nachwuchs bekam, wurde kurzerhand Becken Nummer zwei angeschafft. „Irgendwann stieg ich dann auf Meerwasseraquarien um, weil mich das noch mehr faszinierte.“

Im Jahr 2004 zogen schließlich auch die ersten Seepferdchen ein. „Es wird oft gesagt, dass es schwierig ist, Seepferdchen zu halten, das ist allerdings nur bei Wildfängen der Fall“, erzählt die gebürtige Bayerin. Die sind nämlich durchaus wählerisch und fressen am liebsten frische Nahrung – Frostfutter rühren sie oftmals gar nicht an. „Da ist es schon schwierig, sie durchzubringen. Wir sind damals an den Hafen gefahren und haben von den Fischern kleine Krabben bekommen, die sie sonst wieder ins Meer geworfen hätten.“ So kam es, dass aus wenigen Seepferdchen eine ganze Zucht wurde, die allerdings auch viel Zeit in Anspruch nahm.

„Ich habe meinen Job als Bankkauffrau nach 14 Jahren an den Nagel gehängt, weil ich keinen Spaß mehr daran hatte“, erzählt Elena Theys. Stattdessen widmete sie sich ihren außergewöhnlichen Aquarienbewohnern, rief einen Förderverein ins Leben und bot Führungen durch ihre Seepferdchen-Ausstellung an – damals noch in Drögenbostel bei Visselhövede. „Es sind einfach unglaublich faszinierende Tiere, die man stundenlang beobachten kann.“

So beschreibt die Liebhaberin die schwimmenden Pferde, die zur Familie der Seenadeln gehören und eigentlich Fische sind, als sehr liebevoll und sehr sozial. „Sie streiten so gut wie nie, es sei denn, zwei Männer interessieren sich für eine Frau.“ Ein besonderes Schauspiel ist der Tanz der Seepferdchen, der immer morgens und abends beobachtet werden kann – die Männchen umgarnen dann die Weibchen.

Da sich schnell herausstellte, dass sich die Zucht nicht alleine durch Führungen finanzieren ließ, fasste Elena Theys vor vier Jahren den Entschluss, ein Geschäft zu eröffnen, in dem sie alles rund um Meerwasseraquarien anbot. Sowohl online als auch im Laden, der zunächst in Visselhövede und jetzt in Sottrum Anlaufstelle Nummer eins für Aquaristen aus der Region ist, sind mittlerweile mehr als 400 Tierarten zu haben, auch eher seltene wie Kofferfische oder Feuerfische oder besonders begehrte wie die aus dem Disneyfilm Nemo bekannt gewordenen Clownfische. Da der Bedarf an seltenen Meerestieren deutschlandweit groß ist, werden täglich Fische, Seeschlangen, Korallen, Seesterne und andere Meeresbewohner von Sottrum aus verschickt, oft auch bis ins nahe Europa. „Manch ein Liebhaber nimmt eine weite Strecke in Kauf, um sich seine Tiere vor Ort auszusuchen, viele ordern aber einfach per Foto“, berichtet die Inhaberin.

Da sie mittlerweile nur noch gelegentlich Seepferdchen-Nachwuchs hat, werden die Jungtiere ebenso eingekauft wie die restlichen Spezies. Aber, darauf legt Elena Theys besonderen Wert: Kein Tier verlässt den Laden, bevor es nicht eine bestimmte Größe erreicht hat und futterfest ist. Schließlich sollen die neuen Besitzer so lange wie möglich Freude an ihnen haben.

Auch Einsteiger können sicher sein, dass sie gut beraten werden. Sowohl bei der Erstanschaffung eines Meerwasserbeckens als auch bei der späteren Betreuung stehen Theys, ihre Auszubildende sowie ein Dauerpraktikant mit Rat und Tat zur Seite. „Es macht jedes Mal wieder unheimlichen Spaß, ein Aquarium neu einzurichten. Man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen und hört nie auf, umzugestalten“, sagt die Tierliebhaberin.

Öffnungszeiten: montags, dienstags, donnerstags und freitags zwischen 12 und 19 Uhr oder sonnabends zwischen 10 und 16 Uhr vorbeischauen. Weitere Infos unter www.elenas-meerwasserparadies.de

.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+