OOWV hat Probleme mit heruntergespülten Vlies-Tüchern

Feuchttücher erweisen sich als „Pumpenkiller“

Landkreis Oldenburg (fr). Ihr Anblick ist wenig appetitlich, der Griff nach ihnen schon gar nicht: Im Verbandsgebiet des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands (OOWV) mehren sich Probleme mit in der Toilette heruntergespülten Feuchttüchern. Fast täglich seien Pumpen verstopft, die das Abwasser ganzer Ortsteile zu den Kläranlagen befördern sollen, teilt der OOWV mit.
11.07.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von FR

Ihr Anblick ist wenig appetitlich, der Griff nach ihnen schon gar nicht: Im Verbandsgebiet des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands (OOWV) mehren sich Probleme mit in der Toilette heruntergespülten Feuchttüchern. Fast täglich seien Pumpen verstopft, die das Abwasser ganzer Ortsteile zu den Kläranlagen befördern sollen, teilt der OOWV mit. Der OOWV bittet alle Kunden, Vlies-Feuchttücher ausschließlich im Hausmüll zu entsorgen. „Feuchttücher sind wahre Pumpenkiller. Sie sind Abfall und gehören ebenso wenig in die Toilette wie Kondome, Putzlappen oder Damenbinden“, sagt OOWV-Bereichsleiter Andreas Körner. Zu jeder Tages- und Nachtzeit rückten Mitarbeiter aus, um verstopfte Pumpen zu säubern. Sie müssten die „Verzopfungen“ aufwendig lösen, damit das Schmutzwasser ungehindert zur Kläranlage gepumpt werden könne. Dafür müssten die Pumpen zerlegt, gereinigt und wieder in Betrieb genommen werden. „Das verursacht unnötige und vermeidbare Kosten, die am Ende alle Kunden mit dem Abwasserentgelt zahlen müssen. Sie können mit ihrem Verhalten selber dazu beitragen, diese Mehrkosten abzuwenden“, erklärt Körner.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+