Winter-Auktion des Hannoveraner Verbandes eröffnet Auktionsjahr / Höchstgebot für Pferd aus Walle

First Class und Gitano beeindrucken Bieter

Verden. Eine junge Hannoveraner-Stute machte am Sonnabend ihrem Namen alle Ehre – für 46500 Euro ging die sechsjährige First Class aus dem Stall von Axel Windeler in Verden-Walle an Käufer aus den Niederlanden. Für Windeler war es bereits der zweite Erfolg an diesem Tag: Kurz zuvor wechselte die von ihm selbst gezogene lackschwarze Stute Rihanna für 12000 Euro den Besitzer.
27.01.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Julia Basic
First Class und Gitano beeindrucken Bieter

Mit 46 500 Euro war die sechsjährige Stute First Class am Sonnabend das teuerste Pferd auf der Winter-Auktion des Hannoveraner Verbandes.

Tammo Ernst

Eine junge Hannoveraner-Stute machte am Sonnabend ihrem Namen alle Ehre – für 46500 Euro ging die sechsjährige First Class aus dem Stall von Axel Windeler in Verden-Walle an Käufer aus den Niederlanden. Für Windeler war es bereits der zweite Erfolg an diesem Tag: Kurz zuvor wechselte die von ihm selbst gezogene lackschwarze Stute Rihanna für 12000 Euro den Besitzer.

Viel Zuspruch aus dem Publikum erhielt auch der fünfjährige Fuchs Gitano, der einen rheinischen Brand auf dem Schenkel trägt. 42000 ließ ihn sich eine Stammkundin aus Hamburg kosten.

Es war die erste Hannoveraner-Auktion im neuen Jahr, und der Verband zeigte sich zufrieden, aber nicht überschwänglich: „Das war eine große Kollektion – mit breiter Qualität. Wir hatten hier eine sehr familiäre Stimmung. Die Kunden stehen treu zum Auktionsplatz Verden und das ist Anerkennung für unsere Arbeit. Darüber freue ich mich sehr“, sagte Auktionsleiter Jörg-Wilhelm Wegener nach der Versteigerung in der Niedersachsenhalle.

Bei 12620 Euro lag der Durchschnittspreis für die rund 100 Reitpferde – und damit etwas unter dem Niveau des Vorjahres (13000 Euro). Die Preisverteilung zeigte laut Verband aber auch diesmal eine „gesunde Struktur“: 20 Pferde kosteten zwischen 11000 und 14999 Euro, für 25 Talente wurden zwischen 15000 und 24999 Euro angelegt, für fünf Auktionspferde 25000 Euro und mehr ausgegeben. Der Nettoumsatz lag bei rund 1,26 Millionen Euro. Die meisten Pferde fanden in Deutschland neue Besitzer, ein Großteil bleibt in Niedersachsen. Für 30 Pferde erhielten Bieter aus 13 Nationen den Zuschlag. Jeweils fünf Talente wechseln in Ställe nach Kanada und die Niederlande.

Auch Kunden aus Südamerika ließen sich die Chance nicht entgehen, Reitpferde aus Niedersachsen mit nach Übersee zu nehmen: Drei Pferde werden demnächst die Reise nach Ecuador antreten, eines nach Chile.

130. Elite-Auktion im April

Nur eine kurze Pause gönnen sich die Mitarbeiter des Hannoveraner Verbandes: Nach dem Verdener Hallenreitturnier (Verdinale) stehen am 5. Februar die Vierjährigen Springetalente im Mittelpunkt des züchterischen Interesses. 79 junge Stuten und Hengste präsentieren sich im Freispringwettbewerb den Zuschauern.

Am zweiten Aprilwochenende steht bereits der nächste Höhepunkt an: Die 130. Elite-Auktion für Reitpferde (Jahrgänge 2008 bis 2010) und Fohlen (ab November 2013 geboren). Die Vorauswahl dafür beginnt bereits morgen.

An verschiedenen Terminen im gesamten Zuchtgebiet suchen fachkundige und erfahrene Mitglieder des Hannoveraner Verbandes die in ihren Augen elite-würdigen Kandidaten aus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+