Spatenstich für Linie 4 erst 2011

Förder-Bescheid vom Bund ist da

Lilienthal. Eigentlich sollte der erste Spatenstich für den Bau der Straßenbahnlinie 4 im Herbst dieses Jahres erfolgen - daraus wird nichts. 'Den wird es erst im Februar oder März nächsten Jahres geben', sagte Bürgermeister Willy Hollatz während der Finanzausschusssitzung unter dem Punkt 'Wünsche und Anregungen', als er auf Fragen von Harald Rossol (parteilos) antwortete. Rossol wollte in erster Linie wissen, ob die verschiedenen Förderbescheide für die Linie 4 vorliegen. Nicht alle seien da, so Hollatz. Der Bescheid vom Bund liege vor. 'Wir warten jetzt auf die Zusage des Landes - dort wird derzeit die aktualisierte Technisch-wirtschaftliche Prüfung herangezogen.' Daraus ergebe sich letztlich, was förderungswürdig sei und was nicht. 'Uns wurde in Aussicht gestellt, dass wir den Förderbescheid Ende Oktober bekommen. Erst wenn alle Bescheide belastbar vorliegen, werden wir beginnen, die Leistungen auszuschreiben.' Damit hatte Hollatz auch die Frage beantwortet, ob die
08.10.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Förder-Bescheid vom Bund ist da
Von Peter Hanuschke

Lilienthal. Eigentlich sollte der erste Spatenstich für den Bau der Straßenbahnlinie 4 im Herbst dieses Jahres erfolgen - daraus wird nichts. 'Den wird es erst im Februar oder März nächsten Jahres geben', sagte Bürgermeister Willy Hollatz während der Finanzausschusssitzung unter dem Punkt 'Wünsche und Anregungen', als er auf Fragen von Harald Rossol (parteilos) antwortete. Rossol wollte in erster Linie wissen, ob die verschiedenen Förderbescheide für die Linie 4 vorliegen. Nicht alle seien da, so Hollatz. Der Bescheid vom Bund liege vor. 'Wir warten jetzt auf die Zusage des Landes - dort wird derzeit die aktualisierte Technisch-wirtschaftliche Prüfung herangezogen.' Daraus ergebe sich letztlich, was förderungswürdig sei und was nicht. 'Uns wurde in Aussicht gestellt, dass wir den Förderbescheid Ende Oktober bekommen. Erst wenn alle Bescheide belastbar vorliegen, werden wir beginnen, die Leistungen auszuschreiben.' Damit hatte Hollatz auch die Frage beantwortet, ob die

Situation eintreten könnte, dass mit dem Bau begonnen werde, ohne die monetären Mittel zu haben. Die eingeplanten EU-Fördermittel würden aller Voraussicht nach auch als Landesmittel zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt soll das Projekt mit 90 Prozent bezuschusst werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+