Staatsschutz ermittelt Fremdenfeindliches Motiv: Brandanschlag auf Syker Restaurant

In einem Restaurant in Syke wurden ein Feuer gelegt und Hakenkreuze an die Wand geschmiert. Der Staatsschutz ermittelt.
13.02.2020, 08:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Nach einer mutmaßlichen Brandstiftung in einem Restaurant in Syke bei Bremen geht die Polizei von einem „fremdenfeindlichen Hintergrund“ aus. Aufgrund der am Brandort festgestellten Spuren sei von einer Brandstiftung auszugehen, teilten die Ermittler am Donnerstag mit. Der Betreiber aus Syke habe einen Migrationshintergrund. Auf der Rückseite der Gaststätte entdeckten die Beamten eine eingeschlagene Fensterscheibe. Zudem fanden sich der Polizei zufolge mehrere „fremdenfeindliche Symbole“, darunter zwei Hakenkreuze.

Der Staatsschutz, der für politisch motivierte Kriminalität zuständig ist, ermittelt. Darüber hinaus sind Brandermittler der Polizeiinspektion Diepholz im Einsatz.

In der Nacht zum Donnerstag war nach Polizeiangaben gegen 3.30 Uhr Rauchentwicklung über dem Restaurant in der Ortsmitte gemeldet worden. Die Einsatzkräfte hätten in einem angrenzenden Haus sechs Bewohner geweckt und unverletzt ins Freie gebracht, sagte eine Polizeisprecherin. In dem Restaurant habe sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs niemand aufgehalten. Der Sachschaden wird derzeit auf mindestens 150 000 Euro geschätzt.

Zu den Tätern gibt es laut Polizei bisher keine Hinweise. Nach den Unbekannten sei noch in der Nacht auch mit einem Hubschrauber gefahndet worden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+