Leitung bei Rodungsarbeiten abgerissen Gas tritt in Leeste aus

Nach einem Missgeschick bei Rodungsarbeiten in einem Garten an In der Grämme in Leeste musste die Feuerwehr kommen. Die bereitete sich auf das Schlimmste vor, die Gefahr war aber schnell gebannt.
05.07.2018, 11:02
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gas tritt in Leeste aus
Von Sebastian Kelm

Weyhe. Wegen eines Gaslecks musste die Ortsfeuerwehr Leeste am Mittwochabend gegen 17.53 Uhr ausrücken. An der Straße In der Grämme war bei Rodungsarbeiten in einem Garten die Hausanschlussleitung abgerissen worden, sodass laut den Einsatzkräften Erdgas ungehindert ausströmen konnte. Ebenfalls mit hinzugerufen wurden die Ortsfeuerwehr Sudweyhe samt entsprechendem Messgerät sowie der Gasversorger. Die angrenzenden Gebäude wurden geräumt und die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt. Messungen im Umkreis und im angrenzenden Wohnhaus zeigten aber keine gefährlichen Gaskonzentrationen, heißt es. Trotzdem bereiteten sich die Feuerwehrmitglieder auf einen Löschangriff vor, ein Trupp unter Atemschutz dichtete die abgerissene Leitung provisorisch ab. Nach Eintreffen des Versorgers schloss dieser das Leck endgültig. Nach knapp eineinhalb Stunden konnte die Einsatzstelle wieder an den Eigentümer übergeben werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+