Umweltspaziergang Anderer Name, gleiches Ziel

Früher hieß die gemeinschaftliche Müllsammelaktion der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen „Aktion saubere Landschaft“, in Corona-Zeiten wird sie Umweltspaziergang genannt. Das Ziel bleibt aber das gleiche.
20.04.2021, 08:09
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Anderer Name, gleiches Ziel
Von Micha Bustian

Bruchhausen-Vilsen. Früher hieß es in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen „Aktion saubere Landschaft“. In Corona-Zeiten wurde die gemeinschaftliche Müllsammelaktion umbenannt. Nun ist es ein „Umweltspaziergang“. Der findet am Sonnabend, 24. April, ab 8.30 Uhr in allen Mitgliedsgemeinden statt, lässt Niklas Reich vom Bürgerservice der Samtgemeinde wissen.

Der geänderte Name ist allerdings nicht der einzige Unterschied zu Vor-Corona-Zeiten. Früher, als das Virus noch nicht für den täglichen AHA-Effekt gesorgt hatte, zogen ganze Vereine gemeinsam los, um ihr näheres Umfeld von Zigarettenkippen, Brötchentüten und Bonbonpapierchen zu befreien. Am Sonnabend dürften zu dieser Aufzählung auch noch viele medizinische Masken hinzukommen. Und Vereinsaktionen sind auch untersagt. „Das geht diesmal nicht“, erinnert Niklas Reich an die coronabedingten Verbote. Gruppenbildung sei zurzeit untersagt.

Heißt: Diesmal müssen sich die Menschen auf ihr direktes familiäres Umfeld konzentrieren. Auf der Internetseite der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen wird der Verfahrensablauf wie folgt beschrieben: Familien, Paare oder Einzelpersonen sammeln während ihrer Bewegung an der frischen Luft achtlos weggeworfene Kleinstabfälle wie Verpackungen, Flaschen, Tüten und ähnliches.

Was sich nicht ändert: Die Aktion wird auch bei ungünstiger Wetterlage stattfinden. Und: Für die Sammlung stellt die Samtgemeindeverwaltung Müllsäcke und Handschuhe zur Verfügung. Diese können ab sofort im Rathaus, Lange Straße 11 in Bruchhausen-Vilsen, abgeholt werden. Da lauert dann aber schon die nächste Corona-Einschränkung. Niklas Reich formuliert sie so: „Um größere Menschenansammlungen und Wartezeiten zu vermeiden, ist eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich.“ Dafür können sich Interessierte mit Jannik Dietz (Telefon 04252/391118) oder Niklas Reich (04252/391108) in Verbindung setzen.

Doch wohin, mit dem Unrat, den Familien, Paare und Einzelpersonen am 24. April unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregelungen einsammeln? Der Container für den Flecken Bruchhausen-Vilsen wird auf dem Gelände der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG), Am Gaswerk 1, stehen, heißt es in der Presseinformation. Dort bestehe von 10 bis 12 Uhr die Möglichkeit, die gefüllten Müllsäcke abzugeben. Teilnehmer aus Asendorf müssen ebenfalls bis nach Bruchhausen-Vilsen fahren, um die Früchte ihrer Sammelleidenschaft fachgerecht zu entsorgen. Dort gibt es keine Abnahmestelle. In Martfeld indes werden die Müllsäcke separat auf dem Parkplatz der Grundschule gesammelt und im Anschluss von der AWG abgeholt. Und Schwarme? Dort erfolgte bereits im März eine eigenständige Sammlung unter der Leitung und Koordination des örtlichen Turn- und Sportvereins.

„Sollten größere Abfälle wie Altreifen oder Haushaltsgegenstände gefunden werden, sind diese bei der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen telefonisch anzuzeigen“, sagt Niklas Reich. Nach einem Anruf bei den bereits genannten Telefonnummern wird sich um die Beseitigung von unhandlichen Abfallstücken gekümmert.

Und als wären die Bewegung an der frischen Luft und das anschließende Gefühl, etwas Gutes zu getan zu haben, nicht Belohnung genug, setzt die Samtgemeinde noch etwas obendrauf. Als Dankeschön für die tatkräftige Unterstützung erhalten alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen Essensgutschein für Borcherdings Imbiss. Der darf sogar bis zum 12. Mai eingelöst werden, damit dort keine coronafreundlichen Menschenansammlungen zusammenfinden. Darüber hinaus gibt es für die Erwachsenen Mehrweg-Einkaufnetze, für die Kinder Warnwesten und Brotdosen. Die Aushändigung der Belohnung erfolgt vorab - zeitgleich mit der Übergabe der Müllsacke und Handschuhe.

Die Corona-Edition für die „Aktion saubere Landschaft“, der Umweltspaziergang für eine saubere Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen, beginnt am Sonnabend, 24. April, um 8.30 Uhr. Die Organisatoren nennen auch für das Ende einen Zeitpunkt: 12 Uhr.

Info

Zur Sache

Umweltbewusste Hauptstädter

72 Kilogramm Verpackungsmüll pro Kopf - das ist die Bilanz des Jahres 2019, die am 17. März vom statistischen Bundesamt veröffentlicht wurde. Laut Internetseite destatis.de waren das pro Person durchschnittlich vier Kilogramm mehr als im Jahr 2018.

Mit 32 Kilogramm pro Endverbraucher hatten die sogenannten Leichtverpackungen den größten Anteil am eingesammelten Verpackungsmüll der privaten Haushalte: insgesamt 2,6 Millionen Tonnen. Danach folgten die Glasverpackungen mit 23 Kilogramm je Einwohner und die Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton mit 17 Kilogramm pro Kopf. Knapp drei Viertel der abgegebenen Verpackungen wurden recycelt.

72 Kilogramm Verpackungsmüll pro Kopf - das ist der Durchschnitt. Niedersachsen liegt mit 78 Kilogramm knapp darüber, Bremen mit 71 Kilo hauchdünn darunter. Doch wer verbraucht am meisten? Dass sind die Bürger aus Mecklenburg-Vorpommern mit 90 Kilo pro Kopf. Am anderen Ende der Skala stehen die Berliner mit 57 Kilo pro Hauptstädter.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+