Fälle von „Cash-Trapping“ in Stuhr Geldautomaten manipuliert

Mit einer ausgeklügelten Masche hat ein Unbekannter Bankkunden in Brinkum und Seckenhausen um ihr Geld gebracht. Die Polizei mahnt zur Vorsicht.
13.09.2018, 14:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Geldautomaten manipuliert
Von Sebastian Kelm

Stuhr. Mehrere Fälle von „Cash-Trapping“ meldet die Polizei in Stuhr. Am Dienstag zwischen 17.15 und 19.15 Uhr wurden laut den Beamten bei zwei Banken in Seckenhausen und Brinkum an insgesamt drei Geldautomaten der Ausgabeschacht manipuliert. Ein bislang unbekannter Mann installierte vermutlich einen Aufsatz an der Blende, sodass die Kunden beim Abheben eine Störung angezeigt bekamen. Der Täter erlangte das Geld, nachdem der Geschädigte die Filiale wegen der Störung verlassen hatte.

Die Polizei ermahnt alle Bankkunden, insbesondere bei Geldabhebungen außerhalb der Geschäftszeit, besonders aufmerksam zu sein. Für das „Cash-Trapping“ wird auf dem Geldausgabeschacht eine Metallschiene befestigt. Bei der Geldausgabe bleibt das abgehobene Geld stecken und es erscheint „Störung“. In solch einem Fall bittet die Polizei um eine sofortige Benachrichtigung und besondere Aufmerksamkeit, wenn etwas verdächtig erscheint.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+