Polizei geht von Brandstiftung aus Großfeuer im Gewerbegebiet

Lilienthal. Auf 200.000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, den ein Großbrand im Lilienthaler Gewerbegebiet in der Nacht zum Sonntag verursacht hat. In der Straße In den Theilen brannte die Halle eines Kfz-Werkstattbetriebes.
15.08.2010, 17:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Michael Wilke

Lilienthal. Auf 200000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, den ein Großbrand im Lilienthaler Gewerbegebiet in der Nacht zum Sonntag verursacht hat. In der Straße In den Theilen brannte die Halle eines Kfz-Werkstattbetriebes. Ein Wachmann alarmierte kurz nach zwei Uhr Polizei und Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften anrückten. Die Feuerwehren Lilienthal-Falkenberg, Worphausen, Sankt Jürgen, Heidberg, Seebergen, Worpswede und Grasberg kamen mit 13 Fahrzeugen und zirka 80 Mann. Die Rettungskräfte waren mit drei Wagen am Brandort.

Den Brandschützern schlugen im Außenbereich Flammen entgegen; auch das Dach brannte. 'Zuerst mussten die Flammen im Außenbereich niedergeschlagen werden', berichtete gestern Sven Lachmund, Staffelführer des Tanklöschfahrzeugs (TLF) 16/25. Es ging darum, das Übergreifen des Feuers auf benachbarte Industriebetriebe zu verhindern. 'Und wir mussten uns selbst schützen', sagte Lachmund. 'Drinnen hat es ordentlich gerumst.': In der Halle explodierten Spraydosen und Kartuschen. Zudem wurde befürchtet, dass das durch das Großfeuer ramponierte Dach einstürzen könnte. Daher richteten die Feuerwehrleute den Wasserstrahl von der Drehleiter ins Innere, bevor zwei Mann mit schwerem Atemschutzgerät ins Gebäude vordrangen.

Die Löscharbeiten dauerten nach Angaben der Einsatzleitstelle in Pennigbüttel bis gegen 6 Uhr. Nach Angaben der Polizei zerstörte das Feuer nicht nur Teile des Hallendaches, sondern auch einen Trecker, mehrere Kundenfahrzeuge und einen Büroraum. Noch während der Löscharbeiten nahmen Beamte der Polizeiinspektion Verden/Osterholz ihre Ermittlungen auf. Erste Erkenntnisse deuten laut Polizeibericht auf Brandstiftung hin. Ob es einen Zusammenhang mit Bränden der vergangenen Tage in Lilienthal und Umgebung gibt, ist nach Polizeiangaben noch unklar.

Wie berichtet, brannten in der Nacht zum Donnerstag zwei Lagerhallen einer Metallbaufirma in Grasberg. Der Schaden wird auf 100000 Euro geschätzt. Auch hier gehen die Experten der Polizei von Brandstiftung aus.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+